Ad Header Madiba.de
Nationalparks

Die endlose Namib – älteste Wüste der Welt

By  | 

Endlose Weiten – auf den ersten Blick könnte man glauben, dass in einer solch lebensfeindlichen Naturlandschaft weder irgendwas noch irgendjemand existieren, geschweige denn überleben kann. Das ist wahrscheinlich auch der Grund, warum die Namib übersetzt als „Leerer Platz“ oder „Ort, wo nichts ist“ benannt wurde. Mit einer Ausdehnung von rund 2.000 km Länge und etwa 160 km Breite berührt sie im Norden die Skelettküste, in der Mitte die Walfischbucht und im Süden das für Touristen unzugängliche Diamantenfördergebiet.

Welwitschia mirabilis - Das lebende Fossil

Welwitschia mirabilis – Das lebende Fossil

Die Namib-Wüste entstand vor etwa 80 Millionenen Jahren (Quelle) aus einem tiefen Sandbecken und ist somit die älteste Wüste der Welt. Andere Quellen schreiben allerdings, dass das 220 Meter tiefe Sandbett etwa vor 55 Millionen Jahren entstand. Bis vor etwa vier/fünf Millionen Jahren galt somit die Bezeichnung „Ur-Namib“, da im Anschluss erst die aktuelle Ausdehnung entstand.

Knochentrocken zieht sich die dorre Landschaft durch den Südwesten Afrikas und bietet mit Sandstürmen und täglichen Temperaturschwankungen von bis zu 70°C nicht unbedingt den idealen Lebensraum für Flora und Fauna. Wann die ideale Reisezeit für Namibia ist, klären wir in einem gesonderten Artikel.

Flora und Fauna der Namib

Dennoch haben es einige Pflanzen und Tiere geschafft, sich hier über Millionen von Jahren anzusiedeln und den ungünstigen, aber wenigstens sehr konstanten Bedingungen Stand zu halten. Da wundert es nicht, dass es in der Namib-Wüste ganz spezielle und weltweit einmalige Lebensformen gibt. So findet man hier die berühmte Wüstenpflanze Welwitschia Mirabilis.

Ort wo nichts ist

Das „lebendes Fossil“ und wird ca. 1000 Jahre alt, teilweise erreicht sie sogar ein Alter von bis zu 2000 Jahre. Das Leben in der Namib-Wüste wird hauptsächlich durch den Nebel ermöglicht. Eigentlich bestimmen Sonne und Wind das Wüsten-Wetter. Manchmal ist es in der Namib allerdings ganz anders. Dann liegt ein dicker Nebelschleier über der Landschaft. Dies geschieht, wenn die kühle Meeresluft des Atlantiks von den Passatwinden aufgewirbelt und über die Wüste getragen wird, wo sie auf die bis zu 60°C heiße Luft trifft. Das kalte Wasser kondensiert und es entsteht der bekannte Nebel. Dieser ist ausgesprochen wichtig für die Pflanzen und Tiere in der Namib, denn nur durch die Feuchtigkeit in der Luft können sie in dieser rappeltrockenen Wüste überleben. Die Welwitschia mirabilis zum Beispiel zieht das nötige Wasser aus der feuchten Luft und sammelt es dann in ihrer Wurzel. Auch zahlreiche Tiere haben sich den – extremen Lebensbedingungen in der Namib mittlerweile eindrucksvoll angepasst.

So auch der Nebeltrinker-Käfer, der eine wirklich außergewöhnliche Technik entwickelt hat, um in der Wüste Namib zu überleben. Schon am frühen Morgen legt er auf den Dünenkämmen einen Kopfstand hin und streckt sein Hinterteil in die vom Atlantik wehende, feuchte Luft, um die winzigen Tröpfchen Feuchtigkeit im Nebel aufzufangen. Daher wird er auch als „Kopfstand-Käfer“ bezeichnet.

Ein weiteres Naturspektakel sind die unglaublich farbintensiven Sanddünen der Namib-Wüste.

Namibs Sanddünen

In Abhängigkeit von Sonnenstand, Luft- und Sandfeuchtigkeit reflektieren sie in den unterschiedlichsten und kräftigsten Farben. Mit einer Höhe von 350m präsentiert sich die berühmte „Big Daddy Düne“ (Koordinaten: -24.76834, 15.30387) hierbei besonders imposant. Sie ist die höchste Sanddüne auf unserem Planeten.

Damit jeder die Übersicht behält, wurden die Dünen nummeriert. Einige sind bekannter als andere, nicht alle dürfen bestiegen werden:

  • Dune 7 (Koordinaten: -22.96999, 14.59696) – bei Walvis Bay,
  • Düne 45 (Koordinaten: -24.73106, 15.47164) – liegt 45 Kilometer vom Parkeingang (Sesriem) in Richtung Sossusvlei entfernt und ist etwa 170 Meter hoch
  • Big Mama (Koordinaten: -24.73402, 15.29006) – 1,8 Kilometer nördlich der Big Daddy gelegen aber nicht viel niedriger
  • Big Daddy Düne (Koordinaten: -24.76834, 15.30387)
  • Elim-Düne (Koordinaten: -24.451709, 15.769647) – kurz nach dem Eingang des Nationalparks, liegt somit am weitesten im Landesinneren, der Name geht auf die Farm zurück, auf der sich die Düne befand
Sanddünen der Namib

Beliebte Fotomotive, die Sanddünen der Namib | © Tom Hofmann

Deadvlei

Kaum eine Begrifflichkeit ist so intensiv mit der Namib verbunden als Dead (engl.: Tot) Vlei (Afrikaans.: Senke). Die Ton-Pfanne wird von Sanddünen umschlossen und viele abgestorbene Akazienbäume säumen den vertrockneten Flusslauf.

Doch die Namib hat noch mehr zu bieten – Diamanten! Diese begehrten Schätze liegen ganz tief unter dem Wüstensand und sind, seitdem sie 1908 erstmals entdeckt wurden, die wichtige Einnahmequelle für den Wüstenstaat Namibia. Bei all diesen Highlights ist die Namib-Wüste ein ganz besonderer Ort mit absolut beeindruckenden Dünenlandschaften, wie es ihn nirgendwo sonst auf der Welt gibt.

Möchten Sie die Abgeschiedenheit, Ruhe und unverfälschte Natur genießen?

Oder lieber Action beim Sandboarding?

In Swakopund gibt es mehrere Guides, um der Düne 7 aus anderen Blickwinkeln zu begegnen. Entweder Sie sausen via Snowboard den Abhang hinunter oder legen sich auf ein biegsames Holzbrett. Das nennt sich dann „Lie Down Boarding“. Action ist bei beiden Disziplinen garantiert. Das die älteste Wüste der Welt auch solche Dinge erleben wird, hätte sie wohl selbst nicht gedacht.

Unser Tipp: Beim Sandboarding am besten mehr Gewicht auf den hinteren Fuß verteilen. Als Anbieter sind Culturalactivities und Alter Action zu empfehlen. Am einfachsten entdeckt man die Region als Selbstfahrer mit dem eigenen Fahrzeug, unbedingt auch den Vorschlägen der Reisespezialisten folgen, da die Distanzen nicht zu unterschätzen sind.

Mit Wissen Über die Namib beeindrucken

Mit folgenden Fakten beeindrucken Sie im nächsten Quizduell:

  • Die Namib ist mit einem Alter von 55 bis 80 Millionen Jahren die älteste Wüste der Welt.
  • Es gibt 22 Wüsten die größer sind.
  • Die Big Daddy Düne gilt als höchste Sanddüne der Welt und auch „Crazy Dune“ genannt.
  • Im Jahr 2000 diente das Deadvlei als Kulisse für den Film „The Cell„.

Interessante Quellen und Berichte über Sossusvlei und die Namib: Ingrids-Welt.de

Big Daddy, eine der höchsten Dünen der Welt, Namibia

Big Daddy, eine der höchsten Dünen der Welt, Namibia | © Landschaftsfotografie David Köster

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ad Header Madiba.de
Katja

Ließ sich bei Madiba.de absolut vom "Afrika-Fieber" anstecken und ist nun voller Begeisterung und Motivation dabei alles über Land und Leute zu erfahren und dies an unsere Leser und Reiseinteressierten weiterzugeben. Ihre bisherigen Reisen führten Sie mehrmals nach Südafrika, Botswana und Simbawbe und Sie kann es kaum erwarten die unzähligen Eindrücke und Erlebnisse zu teilen!

    2 Comments

    1. Sandra

      29. Mai 2017 at 13:11

      Wenn ich das Fotolicht besonders lange nutzen möchte, ist eine Übernachtung innerhalb des Parks sinnvoll? Wie sind die Öffnugnszeiten?

      • René

        30. Mai 2017 at 15:15

        Hallo Sandra,

        damit du die Dünen der Namib überhaupt sehen kannst, musst du zwei Tore passieren. Je nachdem wo eure Unterkunft liegt, kann die Antwort daher unterschiedlich ausfallen.

        Das innere Tor öfnet eine Stunde vor Sonnenaufgang und wird eine Stunde nach Sonnenuntergang verschlossen.

    Wir freuen uns über deine Meinung!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.