skip to Main Content

Moremi & Khwai

Im Moremi Game Reserve dreht sich alles um die großen Tiere und deren Lebensräume sind so facettenreich und vielfältig sind, wie die Tiere selbst. Perfekt an das Leben am Wasser angepasste Antilopen grasen neben wachsamen Büffeln auf Flussauen, umrahmt von in den Himmel ragenden, mächtigen Bäumen, von deren Ästen durchaus gerne Leopardenschwänze und Tatzen baumeln. Baumskelette werfen ihre Schatten auf die Rücken der Elefanten, die die Savannen durchstreifen, und all das nur einen Steinwurf von papyrusgesäumten Kanälen entfernt, die sich bis ins Delta hinein erstrecken.

Moremi gleicht dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten in Sachen Safari, und wirklich alles kann passieren. Die Bilder von afrikanischen Wildhunden auf der Jagd nach Antilopen und von Sonnenuntergängen über einer von Flusspferden bewohnten Lagune werden Sie bis weit über das Urlaubsende hinaus begleiten. Staunen Sie über die laue Luft, die im hohen Schilf oder unter großen Bäumen steht, die scharfen Gerüche, die sie urplötzlich überfallen und die soviel verraten über die Geschehnisse der vergangenen Nacht, während sie dem Ruf eines Löwen folgen.

die schönsten Safari Camps im Moremi Game Reserve

Botswana-moremi-game-reserve-sango-camp

Sango Camp

Moremi Game Reserve

Classic Sango Safari Camp liegt sanft eingebettet im Schatten großer Bäumen am Ufer des Khwai Flusses. Mit seiner Lage am…

Mehr lesen
Botswana-moremi-game-reserve-khwai-tended-camp

Khwai Tented Camp

Moremi Game Reserve

Classic Das Khwai Tented Camp liegt in einer privaten Konzession. Hier lebt die Gemeinde noch mit der Natur und den…

Mehr lesen
Botswbotswana-moremi-game-reserve-machaba-campana-moremi-game-reserve-camp-xakanaxa-header

Machaba Camp

Moremi Game Reserve

Deluxe Das Machaba Camp liegt im wildtierreichen Gebiet Khwai, auf der östlichen Zunge des Okavango Deltas, und wurde am selben…

Mehr lesen
Botswana-moremi-game-reserve-shinde-camp

Shinde Camp

Moremi Game Reserve

Luxury Shinde ist ein zauberhafter Zufluchtsort in der mit Tierreichtum gesegneten privaten Shinde Konzession. Eingebettet in den Schatten uralter Jackalberry-,…

Mehr lesen
Botswana Moremi Game Reserve Kwara Kwando Camp Header

Kwara Camp

Moremi Game Reserve

Deluxe Das Kwara Camp liegt am Rand der permanenten Kanäle des weltbekannten Okavango-Deltas in Botswana und teilt eine gemeinsame Grenze…

Mehr lesen
Botswana-moremi-game-reserve-camp-moremi

Camp Moremi

Moremi Game Reserve

Luxury Camp Moremi liegt an der wunderschönen Xakanaxa Lagune im Herzen des Okavango Delta, am östlichen Rand des Moremi Game…

Mehr lesen
Botswana-moremi-game-reserve-camp-xakanaxa

Camp Xakanaxa

Moremi Game Reserve

Luxury Xakanaxa Camp befindet sich in der Xakanaxa Region des Moremi Wildreservats, im Herzen des Okavango Deltas in Botswana. Die…

Mehr lesen
Botswana-moremi-game-reserve-sandibe-safari-lodge-zimmerblick

Sandibe Safari Lodge

Moremi Game Reserve

Premier Die Sandibe Okavango Safari Lodge liegt, eingebettet zwischen permanenten Wasserläufen und Grasebenen, tief im Okavango-Delta in einer privaten Konzession,…

Mehr lesen
Botswana Moremi Mombo

Mombo Camp

Moremi Game Reserve

Premier Inmitten des Okavango Deltas, auf Chiefs Islands nördlicher Spitze im Moremi Wildreservat befindet sich das berühmte Mombo Camp. Umgeben…

Mehr lesen

Moremi Game Reserve & Khwai

Moremi Game Reserve

Das Moremi Game Reserve ist ein sehr diverses und artenreiches Wildtierparadies inmitten des Okavango Deltas. Das Reservat ist nicht eingezäunt und seine Grenzen werden von natürlichen Flusssystemen gebildet. Die Vegetation ist sehr unterschiedlich und reicht von trockenen Gebieten zu permanenten und saisonalen Sümpfen, welches wiederum zu einer unglaublichen Vielfalt an Wildtieren und Vögeln führt Es gibt ein Netzwerk von wunderschönen Routen für Pirschfahrten und auch Bootsausflüge können in Xakanaxa und Mboma unternommen werden, da die Kanäle hier mit den permanenten Wasserwegen des Deltas verbunden sind.

Moremi gehört zu den besten Wildreservaten Afrikas, wo auch der vom Aussterben bedrohte Afrikanische Wildhund gesehen werden kann. Xakanaxa beheimatet eine Herde von mehreren hundert Büffeln, deren Streifgebiet die Territorien von mindestens 4 Löwenrudeln beinhaltet, die oft dabei beobachten werden können wie sie die Büffelherde umkreisen. Elefantenherden wandern zwischen den Futtergebieten in den Mopanewäldern und dem frischen Wasser des Okavangos hin und her. Rote Litschi-Antilopen gehören zu den selteneren Antilopenarten, die hier sehr verbreitet sind.

Während der Großteil des Reservates für die Allgemeinheit zugänglich ist gibt es auch zwei Lodges in der privaten Mombo Konzession im Norden von Chief’s Island, im Herzen des Okavango-Deltas. Bootsausfahrten sind hier nicht mӧglich, aber die Camps bieten unschlagbare Wildtierbeobachtungschancen zu Land. Diese exklusive Ecke wird oft als Botswanas Raubtierparadies bezeichnet, ist zahlungskräftigen Kunden vorbehalten und oft schon weit im Voraus ausgebucht.

Als Abwechslung zu den Pirschfahrten können Sie die Windungen der Wasserkanäle mit einem Boot erkunden, begleitet von Rallenreihern, die mit ausgebreiteten Schwingen vor dem Boot hersegeln. Genießen Sie einen Sonnenuntergang, sanft in einer Lagune schaukelnd und freuen Sie sich schon wieder auf die nächste Morgenpirschfahrt und was sie bringen wird. Da im Moremi Game Reserve Nationalparkregeln gelten, sind Aktivitäten nur bei Tageslicht gestattet und das Verlassen der Straßen und Hauptkanäle des Flusses ist verboten.

Lebensräume

Das Moremi Game Reserve ist ein üppiges und sehr vielfältiges Wildtiergebiet im Okavango Delta. Das Reservat ist nicht eingezäunt, natürliche Flussläufe bilden seine Grenzen. Die Vegetation ist sehr abwechslungsreich, trockene Gebiete wechseln sich mit permanenten und saisonalen Überschwemmungsgebieten ab, und werden somit zur Heimat einer unglaublichen Vielfalt von Wildtieren und Vögeln.

Jahreszeiten

Die Möglichkeiten der Wildtierbeobachtung ist in Moremi über das gesamte Jahr hinweg exzellent, es gibt jedoch jahreszeitliche Unterschiede. In der Trockenzeit (April – Oktober) findet man die Wildtiere normalerweise in hoher Konzentration an den permanenten Wasserquellen, da die saisonalen Pfannen austrocknen. Migrierende Vögel wie Reiher und Störche kommen zwischen September und November nach Botswana zurück und garantieren äußerst gute Möglichkeiten der Vogelbeobachtung. Aber auch über die Sommermonate hinweg können eine große Bandbreite an verschiedenen Vogelarten beobachtet werden. In der Regenzeit (November – März) fesselt Moremi seine Besucher mit wilden Blumen, dramatischen Gewittern und spektakulären Sonnenuntergängen. Die meisten Tiere bekommen ihre Jungen zu dieser Zeit und die neugeborenen Antilopen ziehen viele Raubtiere an. Während der Trockenzeit (April – Oktober) sammeln sich die Wildtiere um die permanenten Wasserstellen. Vor allem im Oktober wird es sehr heiß und trocken und es kommt zu spannenden Szenen an den verbleibenden Wasserlöchern. Ab September beginnen die Zugvögel einzutreffen, und viele Reisende, die vorher nie für einen Vogel angehalten hätten, halten kurz inne und bestaunen die farbenprächtigen Besucher aus dem Norden. Die Sommermonate bieten wahrlich himmlische Aussichten für Ornithologen. Der Regen bringt ungeahnte Blumen zum Erblühen, dramatische Wolkentürme zaubern Farbe in die Sonnenuntergänge und bei den Antilopen gibt es Nachwuchs – was wiederum viele Raubtiere auf den Plan bringt!

Wildbeobachtungen

Moremi gehӧrt zu den besten Wildreservaten Afrikas, um den vom Aussterben bedrohten Afrikanischen Wildhund zu beobachten. Xakanaxa beheimatet eine Herde von mehreren hundert Büffeln, die durch die Territorien von mindestens vier Löwenrudeln ziehen, die sich als Begleiter der ständig weiterziehenden Herde abwechseln. Elefantenherden wandern zwischen ihren Futterplätzen in den Mopanewäldern und dem frischen Wasser des Okavangos hin und her und Rote Lechweantilopen gehören zu den eigentlich eher ungewöhnlichen Antilopenarten, die hier aber überaus zahlreich anzutreffen sind.

Die private Mombo Konzession wird oft als das beste Gebiet für Wildtierbeobachtungen in Botswana bezeichnet, speziell für Raubtiere. Die „Big Five“ (Lӧwe, Leopard, Nashorn, Büffel und Elefant) sind alle hier anzutreffen und oft sehen die Besucher mehr als nur eine dieser Arten auf einer einzigen Pirschfahrt. Auf Chief’s Island sind die Chancen Spitz- oder Breitmaulnashörner zu finden wirklich gut, dank eines gezielten Wiederansiedelungsprogramms, das die Nashornpopulation in diesem Teil der Welt wieder vergrößert hat.

Khwai Community Gebiet

Wenn man nicht weiß, dass es existiert, kann man Khwai bei einem Blick auf die Karte Botswanas leicht übersehen. Durch seine Lage zwischen den berühmten Attraktionen des Chobe Nationalparks im Osten und Moremi Game Reserves im Süden, ist Khwai ein großartiges Ziel für Großwildsichtungen. Am östlichen Rand des Okavango Deltas mit seiner Fülle an Wildtierpopulationen gelegen und keinerlei offensichtlichen Grenzen auf der Karte, wird Khwai oft zugunsten seiner berühmten Nachbarn übersehen. Vor allem während der Wintermonate bietet Khwai jedoch eine großartige Fülle an Großwildsichtungen und kann definitiv mit seinen berühmten Nachbarn mithalten.

Das Khwai Konzessionsgebiet liegt nördlich des Moremi-Wildreservats und ist durch das nördliche Tor des Parks (North Gate) zu erreichen. Obwohl Khwai offiziell ein Teil des Moremi-Wildreservats ist, kann es als dessen Erweiterung angesehen werden, da die zwei Gebiete nicht durch einen Zaun getrennt sind und Tiere sich frei zwischen den Gebieten bewegen können. Die ursprünglichen Bewohner der Gegend (die so genannten Flussbuschmänner) mussten das Reservat verlassen und wurden von der Regierung an dessen Grenzen angesiedelt, wo sie das Dorf Khwai neben dem nördlichen Zugang zum Reservat gründeten.

Das Land der Khwai Gemeinde wird durch den Khwai Development Trust verwaltet. Die Tierwelt von Khwai steht dem Reservat in nichts nach, allerdings können in Khwai Nachtfahrten, Fahrten außerhalb der vorgeschriebenen Wege sowie Safaris zu Fuß unternommen werden, da dort die gesetzlichen Vorschriften des Reservates nicht gelten.

Die Vegetation Moremis ist sehr abwechslungsreich. Trockenes Land wechselt sich mit saisonalem und permanentem Schwemmland ab und bringt eine sehr vielfältige Tier- und Vogelwelt hervor. Das meiste Wild hält sich während der Trockenzeit (April – Oktober) bevorzugt an den permanenten Wasserstellen auf. Die Regenzeit (November – April) schmückt die üppige Landschaft mit Wildblumen und sorgt für dramatische Gewitter und atemberaubende Sonnenuntergänge. Außerdem ziehen die vielen Jungtiere, welche in dieser Zeit geboren werden, zahlreiche Raubtiere an.

Während Ihres Aufenthaltes in der Gegend werden Sie die meiste Zeit damit verbringen, den schmalen Fluss Khwai zu erkunden, der die natürliche Grenze zum Moremi Game Reserve im Süden bildet. Der Khwai ist ein Paradies für Wildtiere und bietet Leoparden, die sich im hohen Grass an Lechweantilopen heranschleichen, Lӧwen, die durch den Fluss schwimmen, um ihre Jungtiere bei einem territorialen Kampf in Sicherheit zu bringen, und Krokodile, die sich mit Wildhunden um ihr Mittagessen in der Form eines Impalas streiten.

Da Khwai außerhalb des Parks liegt, bietet es die Freiheit und Flexibilität, die normalerweise mit einem weitaus teureren Preisschild in privaten Konzessionen zu finden ist. Verlassen Sie die Straße, um noch ein wenig näher an eine Sichtung heranzukommen, fahren Sie bei Nacht, um die nachtaktiven Tiere zu beobachten, und, mit ein wenig Vorausplanung, gehen Sie auf Wanderungen in den Busch, um die Wildtiere zu Fuß zu suchen.

Im Dorf Khwai findet sich außerdem eine Gemeinde, die Seite an Seite mit den hier beheimateten Wildtieren lebt. Einige der Camps bieten Besuche im Dorf an, die für Ihre persӧnliche Dosis kultureller Einblicke während Ihrer Safari sorgen. Viele Camps in Khwai bieten die Chance auf einen Mokoroausflug (traditioneller Einbaum), was vor allem für Gäste interessant ist, die keines der Wassercamps im Delta gebucht haben. Diese Ausflüge sind mit Mokoroaktivitäten im Delta allerdings nicht unbedingt zu vergleichen, da Sie in Khwai am Flussufer entlang fahren, anstatt auf den offenen Überflutungsebenen des Deltas.

Mehr Informationen

Die Vegetation in Khwai ist sehr variabel und reicht von trockenen Landstrichen bis zu permanenten und saisonalen Sumpfgebieten und bietet daher eine exzellente Diversität an Wildtieren und Vögeln. Während der Trockenzeit (April – Oktober) sammeln sich die Wildtiere um die permanenten Wasserstellen herum, die vor allem in der Hitze kurz vor den ersten Regenfällen für Abkühlung sorgen. Die Regenzeit (Nov – Apr) bringt mit ihrer üppigen Landschaft, wilden Blumen, dramatischen Gewittern und spektakulären Sonnenuntergängen viel Leben und zu dieser Jahreszeit kommen auch viele Jungtiere zur Welt. Dies führt zu vermehrten Interaktionen zwischen Raubtieren und ihrer Beute.

Sichtungen

Obwohl Tiersichtungen im Busch von mehreren Faktoren, wie dem können Ihres Guides oder der Jahreszeit abhängen (und manchmal auch einfach von purem Glück), hat sich Khwai zu einem von Botswanas zuverlässigeren Gebieten entwickelt. Hier können oft Elefanten, Leoparden, Hyänen, Löwen, Wildhunde und allerlei Savannentiere beobachtet werden. Khwai ist auch eines der besten Gebiete Botswanas, um Nilpferde zu beobachten und zu fotografieren, da man am schmalen Khwai Fluss viel näher an die Tiere herankommt als in den offenen Lagunen des Okavango Deltas. Da in Khwai Nachtfahrten erlaubt sind, hat man hier auch bessere Chancen, die nachtaktive Tiere wie Hyänen, Ginsterkatzen, Zibetkatzen, Karakals und Buschbabies zu sichten.

Chief’s Island

Viele Gebiet des Okavango Deltas sind größtenteils trocken wie Chief’s Island, die wohl berühmteste Insel des Okavangos. Sie war einst das royale Jagdgebiet des Chief Moremis, dem traditionellen Anführer der ansässigen Stämme. Er spendete die Insel jedoch als Zusatz zum Moremi Game Reserve, in welches sie 1976 miteingebunden wurde. Sie ist heute einer der besten Orte für spektakuläre Wildtierbeobachtungen und beheimatet einige Luxussafaricamps.

Chief’s Island ist das erste Trockenland, das das Flutwasser in der Großregion Okavango erreicht. Die meisten Nährstoffe, die das Wasser mit sich bringt, werden hier abgelagert, was zu einer Vegetation mit sehr guten Weidemöglichkeiten führt. Diese nährstoffreichen Grasebenen beheimaten eine große Anzahl von Pflanzenfressern, wodurch eine große Population von Raubtieren angezogen wird.

Bitte beachten Sie: Dieses Gebiet des Moremi Game Reserves wird exklusiv nur von Gästen genutzt, die im Chief’s Camp, in Little Mombo und im Mombo Camp übernachten, da die Insel von Wasser umringt ist und von anderen Fahrzeugen nicht erreicht werden kann. Einige Lodges direkt außerhalb des Moremi Game Reserves bieten jedoch Wanderungen auf Chief‘s Island an: Gunns Camp, Moremi Crossing, Delta Camp & Oddballs Camp.

Xakanaxa Lagune

Die Xakanaxa Lagune liegt auf der Spitze der Mopane-Zunge, wo beträchtliche Mopanewälder und ein System aus tiefen Wasserkanälen und flachen Überflutungsgebieten aufeinander treffen. Dies ist der Ort, an dem die Wüste das Delta trifft. Die bemerkenswerte Landschaft ist vollgepackt mit Wildtieren und die gut getarnten, einzeln lebenden und scheuen Leoparden werden hier oft gesehen. Die Lagune ist auch ein guter Ort um Afrikanische Wildhunde zu finden und die Antilopendichte ist atemberaubend. Eine außergewöhnliche und abwechslungsreiche Vogelwelt liegt an der Tagesordnung und die Xakanaxa Lagune ist bekannt für Brutkolonien, die sich auf den Bauminseln ansammeln. Saisonale Sichtungen umfassen unzählige Reiher und Störche und viele verschiedene Milan-, Sperber- und Bussardarten. Es gibt hier drei Camps, die entlang des Ufers der Lagune direkt nebeneinander liegen: Camp Moremi, Camp Okuti und Xakanaxa Camp.

Third Bridge

Third Bridge ist eine kurze Fahrt von der Xakanaxa Lagune entfernt, im Herzen des Moremi Game Reserves. Das Gebiet liegt auf einer Insel mit einem großen Anteil von Dickichten, zusätzlich zu mehreren großen, offenen Ebenen. Für mobile Safaris gibt es Campingplätze und die Kombination von uneingezäunten Campingplätzen und umherziehenden Wildtieren sorgt für einige nahe Begegnungen zwischen Menschen und Tieren. Die Grenze von Land und Wasser bei Third Bridge ist ein idealer Ort um Ausflüge mit dem Fahrzeug und dem Boot zu kombinieren und abenteuerlustigere Besucher können auch auf einer der Inseln übernachten!

Private Konzessionen am Moremi Wildreservat

In den privaten Konzessionen, die an das Moremi Wildreservat angrenzen, befinden sich viele Konzessionen, die aufgrund ihrer Lage Wildbeobachtungen in Moremi anbieten können, ohne von vielen Fahrzeugen frequentiert zu sein. Da es zwischen dem Moremi Wildreservat und den privaten Konzessionen keine Zäune gibt, können sich die Tiere frei bewegen. Die Konzessionen dürfen nur von Gästen besucht werden, die in einer der Lodges in den Konzessionen untergebracht sind. Dies garantiert jedem Besucher einzigartige und außergewöhnlich gute Wildbeobachtungen. Da diese Gebiete nicht staatlich sondern privat sind, gelten die allgemeingültigen Regeln für Nationalparks nicht und so sind u.a. Nachtfahrten und Fußsafaris möglich. Neben Aktivitäten an Land bieten einige Camps auch Wasseraktivitäten, um die wunderschöne Landschaft des Deltas noch besser erkunden zu können.

weitere Informationen

Lebensräume

Im Chobe geht es vorallem darum, den Fluss zu erkunden, an dem sich viele durstige Tiere versammeln. Während der Chobe Fluss von einem üppigen Galeriewald gesäumt wird, dominieren Zambezi Teakwälder das Innere des Landes, das mit Wasserlӧchern durchsetzt ist. Am westlichen Ende der Chobe Riverfront und dem Ngoma Gate finden sich ausserdem felsige Abbrüche und Affenbrotbäume.

Reisezeit

Um Elefanten zu sehen, kommt man am besten im Winter an den Chobe (Mai – Oktober), wenn man sie zu Hunderten auf den Flussauen findet. Zur selben Jahreszeit kann man auch große Zebraherden am westlichen Ende des Parks beobachten. Während die Möglichkeiten zur Wildbeobachtung im Winter generell besser sind, hat man auch im Sommer gute Chancen Großkatzen und Wildhunde zu finden (November – April). Der Sommer mit all seinen besuchenden Zugvögeln ist eine phantastische Zeit für Vogelliebhaber, die permanent ansässigen Vögel sind das ganze Jahr hinweg wunderbar zu beobachten.

Wildbeobachtung

Elefanten und Büffel können über das gesamte Jahr hinweg beobachtet werden, allerdings sieht man sie nur im Winter zu Hunderten. Großkatzen, wie öwen und Leoparden, werden oft gesehen, wobei sich Tüpfelhyänen vor allem am westlichen Ende des Parks aufhalten. Am Flussufer findet man oft Rappenantilopen und das einheimische Puku, im Chobe selbst leben viele Flusspferde und Krokodile und auf Pirschfahrten hat man gute Chancen, riesige Gruppen von Pavianen zu sehen. Des weiteren werden oft Giraffen und andere Pflanzenfresser gesichtet, wie Kudus, Impalas und Wasseröcke.

Für Vogelliebhaber bietet die Gegend eine unglaubliche Anzahl an Schreiseeadlern, Weissstirnspinten, Scherenschnäbeln, Graufischern, Kormoranen und Schlangenhalsvögeln. Ausserdem finden sich hier Turakos, Rubinkehlpieper, Binsenrallen und Kiebitze.

soziales Engagement

Uthando SA Logo
Born to live wild blood lions Logo
Fair Trade Tourism Logo
Travel for Impact Logo
Back To Top