Überspringen zu Hauptinhalt

Reiseübersicht

Details

17 Tage Rundreise
Wunderwelten-Reisen bis höchstens 12 Teilnehmer
Südafrika & Eswatini
Geführte Reisen
deutschsprachiger Reiseleiter
ab 4299 pro Person im DZ (Preis inklusive Linienflug)

Partner

Reisehighlights

1. Station

Haben wir das nicht toll hingekriegt? Nach Ihrem Flug von Frankfurt 1 landen Sie zur schönsten Morgenkaffee-Zeit in Johannesburg 2. Aber das erstbeste Café zu stürmen, wäre ziemlich fantasielos, also fahren wir Sie entlang der Vogelroute durch die zauberhafte Landschaft Mpumalangas nach White River zu Kim und Tim. Die kleine Kaffee-Manufaktur Sabie Valley Coffee, wo Pflücken, Waschen, Sonnen und Rösten noch in den Händen von Tim Buckland liegt, ist ein wundervoller Platz, um anzukommen. Auch deshalb, weil seine Kim zum Kaffee einen waffenscheinpflichtigen Schokoladenkuchen backt.

2. Station

Wir verstehen ja, dass Ihnen die Big Five schon im Kopf herumspuken, andererseits wäre es eine Sünde, die überwältigenden Naturdramen Südafrikas links liegen zu lassen. Da werfen sich als erste die Mac-Mac-Fälle 56 Meter tief in eine petrolgrüne Lagune. Die lächelt zwar, aber mehr, als zurückzulächeln, ist nicht drin. Also weiter zu dem Abenteurer Tim Bourke, der im Treur River einst winzige Körnchen Gold fand. Euphorisch kaufte er einen Claim und ging Pleite, während sich seine Mitstreiter 100 Meter weiter vor Gold nicht retten konnten. Geblieben sind die Bourke’s Luck Potholes, damit wenigstens für uns ein Stück vom Glück abfällt. Bleiben noch God’s Window und das Meisterstück seiner Schöpfung, der Blyde River Canyon 3. 800 Meter tief und im Gegensatz zu herkömmlichen Schluchten ein Gesamtkunstwerk in Üppiggrün mit Flussbett und den Three Rondavels.

3. Station

Nun ist es so weit. Der Krüger-Nationalpark 4 steht wie kein anderer für Safariabenteuer. 157 Säugetierarten, 507 Vogelarten, 114 Reptilienarten, Unmengen Fische und Amphibien und schließlich die Krone der Schöpfung, die Big Five: Afrikanischer Elefant, Afrikanischer Büffel, Spitzmaulnashorn, Löwe und Leopard. Little Five gibt’s auch und dazwischen mehr, als an einem Tag zu schaffen ist. Aber wir geben alles und wenden zum Schluss noch einen Trick an. Dann liegen wir am Crocodile River auf der Lauer, wenn früher oder später alle Dünnen und Dicken vorbeikommen, um vor dem Einbruch der Nacht einen Absacker zu trinken.

4. Station

Swasiland hieß es lange Zeit und sein Bruttosozialprodukt bestand zu 40 Prozent aus Coca-Cola. Jetzt nennt es sich Königreich eSwatini 5 und versucht, auf dem Index der menschlichen Entwicklung ein paar Stufen nach oben zu klettern. Wie Tradition und Vision zusammenpassen und welche Rolle der 115 Meter hohe Maguga-Staudamm dabei spielt, erfahren wir von einem lokalen Reiseleiter, der als Einheimischer ganz nebenbei die besten Kontakte zu den Verkaufstischen der Swasi-Kunstmärkte hat. Dann wechseln wir die Monarchie zu König Goodwill Zwelithini kaBhekuzulu, womit auch gleich gesagt ist, wo wir sind: bei den Zulus, dem größten Volksstamm Südafrikas. Aber nicht der König empfängt uns, sondern das wundervolle Ghost Mountain Inn am Mkuze. Und wie Sie mittlerweile gelernt haben, ist am Wasser immer der Teufel los. Was nicht nur für uns im Pool, sondern ganz besonders für unsere Vogelsafari am Flussufer gilt.

5. Station

Was die Vögel am Mkuze, sind im Hluhluwe-Imfolozi Game Reserve 6 die Breitmaulnashörner. Sagenhafte 1.600 sollen es sein. Da ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass wir ein paar von ihnen beim Essen stören, denn 50 Prozent ihrer Tagesaktivität geht dabei drauf, mit ihren verhornten Lippen das Grünzeug abzuraspeln. Mindestens so viel Zeit haben einst Zulus und Briten damit verbracht, sich die Köpfe einzuschlagen. Ist mittlerweile verziehen, aber im Fort Nongquyi eindrucksvoll dokumentiert. Und wie es sich in Friedenszeiten gehört, setzen wir uns in Eshowe 7 zu einem frisch gezapften Zulu Blonde zusammen.

6. Station

Sollten sie sich bisher gefragt haben, warum diese Reise Addo heißt, dann werden Sie es gleich verstehen, sobald wir in Port Elizabeth 8 gelandet und in den Armen der Elephants Footprint Lodge willkommen geheißen wurden. Als der »letzte große Jäger« Major Pretorius in einem einzigen Jahr 130 Elefanten erlegt hatte und nur noch elf übrig waren, kehrte im Addo-Busch die Vernunft ein. Der nach seinem Erbauer benannte Armstrong-Zaun war der erste Schritt zum Addo-Elephant-Nationalpark 9. Bis wir mit dem Frühstück fertig sind, haben auch die rund 650 Dickhäuter schon den einen oder anderen Busch verspeist. In gebührendem Abstand streifen Spitzmaulnashörner, Kapbüffel, Steppenzebras, sogar Löwen durch das Dickicht. Da sind wir furchtloser und genießen einen Tag lang die Abenteuer eines Gleichen unter Gleichen.

7. Station

Ist ja leicht gesagt, aber das Cango Caves genannte Höhlensystem in den Swartbergen gilt tatsächlich als das schönste der Welt. Vier Kilometer felseinwärts nichts als grandiose Tropfsteingebilde, wobei wir uns auf den ersten Teil beschränken, den auch die Khoisan schon als Unterschlupf nutzten. Wir befinden uns in der zauberhaften Landschaft der Kleinen Karoo, durch die Generationen von Straußen rannten, bevor Oudtshoorn 10 das Zentrum ihrer Aufzucht wurde. Auf einer traditionellen Farm wird uns jede Frage zu den miesepetrigen Laufvögeln beantwortet. Auch die, wie viele Omeletts man aus einem Ei machen kann. Da sollten Sie allerdings aufpassen, dass kein Strauß zuhört. Die legendären Austern in der Lagune von Knysna 11 nehmen ihr Schicksal gelassener hin. Und falls Sie sich dem Genuss bisher verweigert haben sollten – an der Waterfront wird in Gesellschaft von komischen Vögeln aller Art ein Lebensgefühl daraus.

8. Station

Eine andere Art Paradies begleitet uns bis in den Tsitsikamma-Nationalpark 12, wo der Storms River in den Ozean stürmt. Es ist die berühmte Garden Route, Südafrikas schönster Küstenabschnitt. Die letzten Urwaldriesen des Gelbbaumes spannen sich mit Baumkronen bis zu 30 Metern schützend über Monsterfarne, Orchideen und uns. Ein bisschen Beistand kann auch nicht schaden, denn beim Blick in die wütende Schlucht des Storms River könnten Ihnen die Knie weich werden. Anders an den weichgespülten Traumstränden von Plettenberg Bay. Da ist der Sand weich und dort dürfen Sie sich auf die Knie werfen, bis Ihre Seele ausgebaumelt hat.

9. Station

Es bedarf keiner Hinweisschilder. Die leuchtenden Wineyards rechts und links der Route 62 13 sind Hinweis genug. Und wenn es einen Namen gibt, den jeder Weinkenner im Schlaf aufsagen kann, dann ist das Stellenbosch. Wo seit mindestens 100 Jahren alles unverändert schön geblieben ist, da hält im Hausnr. 84 der Dorpsstraat Oom Samie se Winkel hof. Tante-Emma-Laden trifft es nicht ganz, denn Oom bedeutet Onkel. Also Onkel-Emma-Laden. Wer Samie nicht besucht hat, der hat Stellenbosch 14 nicht gesehen. Der nächste Blick geht im Neethlingshof Wine Estate tief ins Glas. Ins rote vor allem einschließlich Exkurs, wie es zu der betörenden Wirkung kommt. Auf dem Tafelberg ist das offensichtlich, denn unter ihm liegt die schönste Stadt der Welt, sagt jeder, der in Kapstadt lebt.

10. Station

Da ist der Atlantik, der wütend gegen die Klippen anrennt. Da sind auf Duiker Island die Kap-Seerobben, die das auch noch toll finden. Da ist Noordhoek mit den breitesten Stränden am Kap und das Cape of Good Hope Nature Reserve, von wo uns die Zahnradbahn zum Cape Point bringt. Wenn sie tut, sonst müssen wir laufen. Auch wenn man nicht in Kapstadt 15 16 lebt, ist diese Metropole der Wahnsinn. Company’s Garden, der Gemüsegarten der früheren Niederländischen Ostindien-Kompanie, gehört unbedingt dazu. District Six, das zum Stadtteil gewordene Mahnmal der Apartheid ebenfalls und natürlich Signal Hill, der zu alten Zeiten den Schiffen ein Zeitsignal sendete. Danach sind Sie reif für das Reich der Paradiesvögel: Victoria & Alfred Waterfront, wo sich alles beim Cocktail trifft, was sehen und gesehen werden will. Diesmal sind Sie dabei.
 

11. Station

Leider auch, wenn der Flieger via Johannesburg zurück nach Frankfurt 17 geht. Und wieder landen Sie zur schönsten Morgenkaffee-Zeit. Sie ahnen es bestimmt: Flughafen-Plörre, kein Vergleich zu Kim und Tim. Aber bis zu Ihrer nächsten Chamäleon-Reise sind es ja nur noch 49 Wochen. Höchstens.

Reiseverlauf

1. Tag - Auf Wiedersehen!

Mit einem Koffer voller Vorfreude geht es per Bahn oder Flugzeug zum Flughafen Frankfurt und von dort am Abend nach Südafrika.

2. Tag - Quer durch Mpumalanga

Tagesablauf

Ihre Reiseleitung freut sich auf Sie und empfängt Sie nach der morgendlichen Landung auf dem Johannesburger Flughafen. Vorbei an weiten Feldern und durch die dicht bewaldete Region der reizvollen Provinz Mpumalanga fahren Sie bis zu Sabie Valley Coffee in White River, einer kleinen kolonialen Künstlerstadt. Hier genießen Sie eine Tasse des vollmundigen Arabica-Kaffees und erfahren von Kim oder Tim Buckland persönlich wissenswerte Details über den Anbau und die Verarbeitung der edlen Bohnen. Im Anschluss erreichen Sie Ihre erste Unterkunft.

Das Abendessen ist inkludiert.
Die Fahrstrecke umfasst ca. 400 Kilometer. Die Fahrzeit beträgt ca. 4 Stunden.

Unterkunft

Das Country Boutique Hotel war einst eine Avocadofarm und begrüßt Sie nun als Ihre Unterkunft in White River, nur wenige Kilometer vom Krüger-Nationalpark entfernt. Die großen Zimmer sind in hellen Farben in einem individuellen, modernen Stil eingerichtet. Genießen Sie von hier den Blick in den grünen Garten. So richtig entspannen können Sie auch in der Sauna. Wer möchte, springt anschließend in den beheizten Pool. Bevor Sie sich abends voller neuer Eindrücke schlafen legen, sollten Sie einen der Weine vom benachbarten Weingut genießen.

Webseite: Country Boutique Hotel

3. Tag - Panorama Route und Blyde-River-Canyon

Tagesablauf

Heute brechen Sie in Richtung des südlichen Krüger-Nationalparks auf und besuchen unterwegs die Höhepunkte entlang der Panorama Route. In der Nähe der Mac-Mac-Fälle lassen Sie den Reiseminibus stehen und laufen das letzte Stück zu den circa 56 Meter hohen Zwillingswasserfällen. Am God’s Window eröffnet sich Ihnen eine grandiose Aussicht über das weite Lowveld bis hin zum Krüger-Nationalpark, und Sie wandern ein kleines Stück durch den immergrünen Regenwald. Anschließend reisen Sie auf der berühmten Panorama Route und sehen unter anderem die Bourke’s Luck Potholes, bizarre zylinderförmige Felslöcher, die die Strudel des Flusses in den Stein gefressen haben. Höhepunkt ist der grandiose Blyde-River-Canyon mit seiner 800 Meter tiefen Schlucht. Sie spazieren am Westrand entlang und blicken dabei auf die riesigen Bergkuppen der Three Rondavels. Ihr heutiges Quartier liegt im privaten Marloth-Naturreservat, direkt am Krügerpark.

Frühstück und Abendessen sind eingeschlossen.
Die Fahrstrecke umfasst ca. 450 Kilometer. Die Fahrzeit beträgt ca. 5 ½ Stunden.

Unterkunft

Die Maqueda Lodge empfängt Sie mit einer herzlichen, familiären Atmosphäre. Sie ist wunderschön in den Wald des privaten Marloth-Naturreservats integriert und liegt vor den Toren des Krüger-Nationalparks. Auf dem Gelände der Lodge leben Zebras, Kudus, Giraffen und Impalas. Inhaber Francois van der Nest legt großen Wert auf Gastfreundschaft. Die Zimmer sind mit dunklem Holzmobiliar liebevoll eingerichtet, von der Holzveranda lassen sich einige Tiere erspähen. Der üppige tropische Garten und der kleine, erfrischende Pool tragen das Übrige zum Wohlfühlambiente bei.

Webseite: Maqueda Lodge

4. Tag - Auf der Pirsch

Tagesablauf

»Die Wildnis Südafrikas« ist das Motto des Tages. Frühmorgens starten Sie gemeinsam mit Ihrer Reiseleitung und einem Safariführer zur ganztägigen Safari. Im offenen Geländewagen streifen Sie durch die Savanne und das Bergbuschfeld des südlichen Krüger-Nationalparks. Mit etwas Glück begegnen Ihnen neben Gnus, Zebras, Impalas und Warzenschweinen auch die Big Five: Elefant, Nashorn, Büffel, Löwe und Leopard. Vor dem Abendessen begeben Sie sich für etwa eineinhalb Stunden auf einen Spaziergang über das Lodgegelände, um Antilopen, Giraffen und Zebras zu entdecken. Am Crocodile River, dem Grenzfluss zum Krügerpark, sehen Sie alle Bewohner des Nationalparks, die zum Trinken an den Fluss kommen, mit einem Quäntchen Glück auch Elefanten.

Ein umfangreiches Frühstückspaket und das Abendessen sind inkludiert. Die Chefköchin persönlich bereitet am Abend für Sie unter freiem Himmel ein südafrikanisches Braai zu. Wir würden es einen Grillabend nennen.
Die Fahrstrecke umfasst ca. 20 Kilometer. Die Fahrzeit beträgt ca. 30 Minuten zzgl. Fahrten im Krüger-Nationalpark.

Auf sämtliche Safaris im Krüger-Nationalpark müssen Sie Ihren Reisepass mitnehmen und auf Verlangen am Parkeingang vorzeigen.

Wenn Ihre Reise bis zu 9 Teilnehmer hat, sind Sie mit einem Safariführer und Ihrer Reiseleitung zusammen in einem Geländewagen unterwegs. Bei 10 bis 12 Teilnehmern werden zwei Geländewagen mit je einem Ranger eingesetzt. Ihre Reiseleitung fährt dann in einem der beiden Geländewagen mit. Nachmittags wechselt er in das andere Fahrzeug. Die Anzahl der deutschsprachigen Safariführer ist begrenzt, z. B. in krankheitsbedingten Ausnahmefällen kommt vertretungsweise ein englischsprachiger Safariführer zum Einsatz.

Unterkunft

Die Maqueda Lodge ist auch heute Ihre Unterkunft.

Webseite: Maqueda Lodge [Folge ÜN]

5. Tag - Vom Krüger-Nationalpark nach eSwatini

Tagesablauf

Voller Traditionen steckt das kleinste Land der südlichen Hemisphäre, das Königreich eSwatini (ehemals Swasiland) mitten in Südafrika. Ihre Fahrt zum Ezulwini Valley nahe der Hauptstadt Mbabane führt Sie vorbei an dichten Wäldern, hohen Bergen und unzähligen landestypischen Rundhütten. Südlich von Pigg’s Peak machen Sie am 115 Meter hohen Maguga-Staudamm halt.

Frühstück und Abendessen sind eingeschlossen.
Die Fahrstrecke umfasst ca. 200 Kilometer. Die Fahrzeit beträgt ca. 3 ½ Stunden.

Unterkunft

Die Mantenga Lodge liegt am Fuße der Sheba’s-Breasts-Berge im Ezulwini-Tal von eSwatini, dem früheren Swasiland. Sie übernachten in einem komfortablen Chalet, während das hauseigene Restaurant mit einem abwechslungsreichen Menü für Ihr leibliches Wohl sorgt. Von der Terrasse des Restaurants aus sehen Sie die Sonne hinter dem rötlich schimmernden legendären Execution Rock untergehen.

Webseite: Mantenga Lodge

6. Tag - Ins Land der Zulus

Tagesablauf

In Ihrer Unterkunft empfangen Sie besonderen Besuch. Der lokale Reiseleiter Clement Maziya zeigt Ihnen »sein« Land. Im Gespräch erfahren Sie von ihm Interessantes über das Leben der Swasi und noch mehr über ihre Riten. Seien Sie gespannt! Schlendern Sie gemeinsam über einen der lebendigen Swasi-Kunstmärkte und stöbern Sie nach handgefertigten Souvenirs, bevor Sie in Richtung Süden nach KwaZulu-Natal weiterfahren. Am Fuße des legendären Ghost Mountain erwartet Sie im Herzen des südafrikanischen Zulu-Königreichs Ihre Unterkunft für die nächste Nacht. Nachmittags geht es für Sie auf Vogelsafari. Halten Sie die Ferngläser bereit! Während eines gemütlichen anderthalbstündigen Spaziergangs vom Hotel in das nahe gelegene Mkuze-Flussbett erspähen Sie eine große Anzahl von Vögeln sowohl im Wasser als auch in der offenen Savanne. Die Landschaft bietet einen herrlichen Blick auf den Ghost Mountain und das Lebombo-Gebirge.

Die eingeschlossenen Mahlzeiten sind Frühstück und Abendessen.
Die Fahrstrecke umfasst ca. 250 Kilometer. Die Fahrzeit beträgt ca. 4 Stunden.

Unterkunft

Das Ghost Mountain Inn wird Sie die Faszination Afrikas in stilvollem Komfort erleben lassen. Dieses wunderschöne privat geführte Hotel ist der ideale Ausgangspunkt, um die zahlreichen Wild- und Küstenreservate im Zululand und an der Elefantenküste zu erkunden. Das Haus verfügt über erstklassig ausgestattete Zimmer, einen separaten Pool- und Spa-Bereich, der zum Verweilen einlädt, sowie einen großartigen Service.

Webseite: Ghost Mountain Inn

7. Tag - Hluhluwe-Imfolozi Game Reserve und Eshowe

Tagesablauf

Nach dem Frühstück begeben Sie sich auf den Weg zum Hluhluwe-Imfolozi Game Reserve. Dort klettern Sie in den offenen Geländewagen. Gemeinsam mit Ihrem einheimischen Safariführer begeben Sie sich auf eine circa dreistündige Pirschfahrt durch die bergige Buschlandschaft des ältesten Wildreservats des Landes, das rund 96.000 Hektar großen Hluhluwe-Imfolozi Game Reserve. Mit großer Wahrscheinlichkeit können Sie den Spuren der hier lebenden Breitmaulnashörner folgen, deren Bestände durch übermäßige Jagd nach wie vor gefährdet sind. Nachmittags brechen Sie auf nach Eshowe und wagen einen Blick in das geschichtsträchtige Fort Nongqayi. Der Baubeginn war im Jahr 1883, doch der britischen Kolonialmacht ging das Geld aus, sodass nur drei der geplanten vier Ecktürme fertiggestellt werden konnten. Heute befindet sich hier ein interessantes Museum, das sich mit der bewegenden Geschichte zwischen den Zulus und den Briten auseinandersetzt. Außerdem können Sie die weltweit größte Sammlung von Zulu-Kunstschätzen und viele weitere Exponate der Zulu-Kultur bestaunen. Nach diesem langen Tag haben Sie sich ein kühles und frisch gezapftes Zulu Blonde verdient, aber natürlich nicht, ohne vorher die berühmte Brauerei besichtigt zu haben.

Das Frühstück und das Abendessen sind inkludiert.
Die Fahrstrecke umfasst ca. 300 Kilometer. Die Fahrzeit beträgt ca. 4 Stunden.

Unterkunft

Sie übernachten im ländlichen The George Hotel im Zentrum von Eshowe. Das Haus ist bereits seit 1906 in Familienbesitzt und hat sowohl die Bambata Rebellion als auch die Apartheid Ära überstanden. Die einfachen Zimmer sind gemütlich und zweckmäßig eingerichtet. An der urigen Bar zapft Ihnen Barmann Mike ein frisches Zulu Blonde und im hauseigenen Restaurant können Sie ein traditionelles Curry genießen. Vielleicht treffen Sie dabei auch auf den Besitzer Richard Chennells, der gerne ein paar Geschichten über das Haus und die Region zum Besten gibt.

Webseite: The George Hotel

8. Tag - Ab in den Süden

Tagesablauf

Nach dem Frühstück erwartet Sie bereits Ihr lokaler Guide Joe Mdluli oder einer seiner Kollegen. Joe wird Sie dann in sein Heimatdorf Isephezi führen und für etwa zwei Stunden tauchen Sie in die Vergangenheit und Gegenwart der Zulu-Kultur ein. Was könnten die traditionellen Rundhütten mit der Ahnenkommunikation zu tun haben? Und wie gestaltet sich das Leben der Zulus heute? Dann geht es für Sie auch schon zum Flughafen. Sie fliegen heute noch von Durban nach Port Elizabeth und werden herzlich in Ihrer neuen Unterkunft empfangen.

Das Frühstück und das Abendessen sind inkludiert.
Die Fahrstrecke umfasst ca. 170 Kilometer. Die Fahrzeit beträgt ca. 2 ½ Stunden.

Unterkunft

Die Elephants Footprint Lodge befindet sich in unmittelbarer Nähe, südlich des Addo-Elephant-Nationalparks. Ihr Gastgeber Christo De Koker wird mit viel Hingabe dafür sorgen, dass Sie sich rundum wohlfühlen. Die reetgedeckte Lodge ist geschmackvoll im afrikanischen Stil eingerichtet. Es erwarten Sie zwölf großzügige und stilvoll eingerichtete Suiten mit Außendusche, die um einen Innenhof mit kleinem Felsenpool und Außenterrasse angeordnet sind.

Webseite: Elephants Footprint Lodge

9. Tag - Im Reich der Elefanten

Tagesablauf

Auf in den Addo-Elephant-Nationalpark! Dort heißt es lauschen, riechen, beobachten. Gleich nach Sonnenaufgang begeben Sie sich in den Busch. Den ganzen Tag pirschen Sie im Reiseminibus durch die buschige Landschaft des Wildparks und beobachten die sanften Dickhäuter, die sich unter der heißen südafrikanischen Sonne oft in großen Herden an den Wasserstellen zusammenfinden und sich abkühlen. In der weitläufigen Grassteppe sichten Sie vielleicht sogar die seltenen Spitzmaulnashörner, die nur hier lebenden Kapbüffel oder auch Löwen. Etwas Besonderes in dieser Region ist der Riesenkäfer Dung Beetle. Seien Sie gespannt, was die Natur Südafrikas zu bieten hat.

Die eingeschlossenen Mahlzeiten sind Frühstück und Abendessen.
Die Fahrstrecke umfasst ca. 10 Kilometer. Die Fahrzeit beträgt ca. 10 Minuten zzgl. Fahrten im Addo-Elephant-Nationalpark.

Sie können nicht genug bekommen? Unsere zusätzliche Empfehlung:
Unternehmen Sie morgens um 9:00 Uhr oder mittags um 12:00 Uhr im Addo-Elephant-Nationalpark alternativ zur Safari im Reiseminibus eine ca. zweistündige von englischsprachigen Rangern geführte Safari im offenen Geländewagen. Der Preis beträgt pro Person 420 ZAR.

Unterkunft

Die Elephants Footprint Lodge ist auch heute Ihre Unterkunft.

Webseite: Elephants Footprint Lodge [Folge ÜN]

10. Tag - Cango-Höhlen und Oudtshoorn

Tagesablauf

Nach einem ausgewogenen Frühstück geht es heute für Sie durch das Langkloof-Tal in die Halbwüste der Kleinen Karoo bis nach Oudtshoorn, die Hochburg der Straußenzucht in Südafrika. Gegen späten Nachmittag erforschen Sie aber erst einmal gemeinsam mit einem Höhlenführer die größten Tropfsteinhöhlen Afrikas, die Cango-Höhlen – ein imposantes Naturwunder. Vor circa 10.000 Jahren wurden die Höhlen von den Khoisan als Unterstand genutzt, allerdings nur der Eingangsbereich, vermutlich aus einem Aberglauben heraus.

Die eingeschlossenen Mahlzeiten sind das Frühstück und ein traditionelles Karoo-Abendessen mit Straußenfleisch.
Die Fahrstrecke umfasst ca. 500 Kilometer. Die Fahrzeit beträgt ca. 6 Stunden.

Unterkunft

Das Mooiplaas Guest House liegt in der einzigartigen Klein-Karoo-Landschaft, etwa zehn Kilometer außerhalb von Oudtshoorn. Die Inhaber Viljee und Hanlie Keller sind bereits die vierte Generation der Familie Keller auf Mooiplaas, was so viel wie »schöner Ort« bedeutet, und heißen jeden Gast herzlich willkommen. Sie übernachten in komfortabel eingerichteten Zimmern mit großem Badezimmer. Von der Terrasse und vom Infinity Pool aus haben Sie einen weiten Blick über die Ebene bis hin zu den Swartbergen.

Webseite: Mooiplaas Guest House

11. Tag - Über den Outeniqua-Pass bis nach Knysna

Tagesablauf

Auf einer traditionellen Farmtour stehen Sie heute Straußen in allen Größen gegenüber. Zudem bekommen Sie Einblicke in den Arbeitsalltag auf einer Farm und erfahren aus erster Hand Wissenswertes über die Straußenzucht. Über die spektakuläre Berglandschaft des Outeniqua-Passes und George geht es weiter bis an die Küste. Der Ort Knysna liegt geschützt hinter hohen Sandsteinfelsen an einer riesigen Lagune. Auf einem Rundgang durch Nekkies Township in Knysna begleitet Sie am frühen Nachmittag neben Ihrer Reiseleitung ein lokaler Führer und Sie erhalten unmittelbare Einblicke in das alltägliche Leben in einer Township und des Xhosa-Volkes. Sie besuchen auch eine Vorschule mit angeschlossenem Kindergarten und haben Gelegenheit, mit den Kleinen zu singen. Lassen Sie anschließend die vielen neuen Eindrücke Revue passieren, bummeln Sie an der stimmungsvollen Waterfront mit ihren vielen kleinen Shops und probieren Sie Knysnas legendäre Austern.

Das Frühstück ist inkludiert.
Die Fahrstrecke umfasst ca. 150 Kilometer. Die Fahrzeit beträgt ca. 2 Stunden.

Unterkunft

The Hide Away ist ein zentral im Herzen von Knysna gelegenes Bed&Breakfast, welches zum Verweilen und als perfekter Zufluchtsort, wie der Name schon sagt, nach einem langen Tag auf der Garden Route einlädt. Die mit Liebe zum Detail ausgewählte Innendekoration sowie ein kleiner Swimmingpool überzeugen davon, dass dies der ideale Ort ist, um einfach nur zu entspannen und sich wohlzufühlen. Sie nächtigen in einem der sieben elegant eingerichteten Gästezimmer. Setzen Sie sich zum Sonnenuntergang auf die Terrasse und genießen Sie es, »Hausherr« eines solchen Ferienhauses zu sein.

Webseite: The Hide Away

12. Tag - Tsitsikamma-Hängepartie

Tagesablauf

Nach dem Frühstück machen Sie sich auf den Weg entlang der berühmten Garden Route, einem der schönsten Küstenabschnitte Südafrikas, der sich von Mossel Bay bis zur Mündung des Storms River in den Ozean im Tsitsikamma-Nationalpark erstreckt. Am Storms River Mouth wandern Sie eine gute Stunde entlang der grandiosen Steilküste im Nationalpark und haben einen fantastischen Blick in die Schlucht. Der Tsitsikamma-Park ist einer der letzten noch nahezu unberührten Urwälder Südafrikas mit großen Beständen an Gelbholzbäumen, riesigen Farnen und seltenen Orchideen. Am späten Nachmittag begrüßt Sie Plettenberg Bay mit seinen schönen Sandstränden, die zum Verweilen einladen. Verbringen Sie den Nachmittag ganz nach Ihren eigenen Vorstellungen!

Das Frühstück ist inkludiert.
Die Fahrstrecke umfasst ca. 200 Kilometer. Die Fahrzeit beträgt ca. 2 ½ Stunden.

Sie können nicht genug bekommen? Unsere zusätzlichen Empfehlungen:
Im Zeitraum vom 1. Juli bis zum 30. November legen wir Ihnen die Walbeobachtungsfahrt »Close Encounter« ans Herz. Auf der zweistündigen Bootsfahrt können Sie mit hoher Wahrscheinlichkeit Wale aus einer Entfernung von bis zu 50 Metern beobachten. Allerdings gibt es keine Garantie für die Sichtung der Tiere. Der Preis beträgt 850 ZAR pro Person. Die Durchführung ist wetterabhängig.
Im Zeitraum vom 1. Dezember bis zum 30. Juni besteht die Möglichkeit, an der Meerestierbeobachtungsfahrt »Marine Encounter« teilzunehmen. Da in dieser Jahreszeit kaum Wale zu sehen sind, richtet sich das Augenmerk während der zweistündigen Bootsfahrt auf die übrigen Meeresbewohner wie z.B. Delfine, Haie und Seerobben. Allerdings gibt es keine Garantie für die Sichtung der Tiere. Der Preis beträgt 570 ZAR pro Person. Die Durchführung ist wetterabhängig.
Alternativ empfehlen wir Ihnen, die Schutzgehege Monkeyland und Birds of Eden nördlich von Plettenberg Bay zu besuchen. Bei einem geführten Spaziergang durch die riesigen Freigehege warten Pinselohr- und Löwenkopfäffchen sowie Flamingos und Papageien darauf, von Ihnen bewundert zu werden. Beide Projekte sind weltweit einzigartig. Der Preis beträgt 400 ZAR pro Person.

Unterkunft

The Hide Away ist auch heute Ihre Unterkunft.

Webseite: The Hide Away [Folge ÜN]

13. Tag - Von der Garden Route bis in die Weinanbaugebiete

Tagesablauf

Von Knysna geht es für Sie heute auf der Garden Route über Wilderness und Mosselbay, entlang karger Berglandschaften und durch grüne Weintäler auf die berühmte Route 62. Diese Straße gilt als eine der schönsten Reiserouten durch Südafrika.

Die eingeschlossenen Mahlzeiten sind Frühstück und Abendessen.
Die Fahrstrecke umfasst ca. 500 Kilometer. Die Fahrzeit beträgt ca. 6 Stunden.

Unterkunft

Die L’Avenir Country Lodge liegt etwas außerhalb von Stellenbosch am Fuße der Simonsberge und bietet eine wunderbare Aussicht auf die Weinbaugebiete. L’Avenir befindet sich auf dem Gelände einer Weinfarm, und neben einem grünen Garten mit Swimmingpool gibt es insgesamt elf elegant eingerichtete Zimmer mit kleinem Patio. Gastgeberin Elmarie versucht, ihren Gästen jeden Wunsch von den Augen abzulesen. Ein Mitarbeiter der Lodge kredenzt Ihnen auf der Terrasse oder am Feuer die hauseigenen Weine.

Webseite: L’Avenir Country Lodge

14. Tag - Von Stellenbosch ins atemberaubende Kapstadt

Tagesablauf

In Stellenbosch spazieren Sie am Morgen die berühmte Dorp Street entlang und besuchen das Dorfmuseum sowie den Krämerladen »Oom Samie se Winkle«. In den Genuss der in den Weinländern um Kapstadt gereiften und produzierten Weine kommen Sie auf dem Neethlingshof Wine Estate. Der historische Betrieb gehört mit zu den bekanntesten professionellen Weingütern in der Region und ist für seine exzellenten Weine bekannt. Der Schwerpunkt liegt auf den ausgezeichneten Rotweinen und das Markenzeichen des Weinguts, die kilometerlange Kiefernallee, findet sich auf jeder Flasche wieder. Während der Weinkellertour erfahren Sie alles über die Weinherstellung: vom Reifeprozess der Trauben über die Gärung bis hin zum verkaufsfertigen Spitzenwein. Schließlich erreichen Sie das am Atlantischen Ozean gelegene Kapstadt. Wenn das Wetter es zulässt, fahren Sie mit der Seilbahn auf den Tafelberg. Aus über 1.000 Metern Höhe haben Sie einen großartigen Blick auf die Stadt, das Meer und das weite Land.

Das Frühstück und die Weinprobe sind im Preis inbegriffen.
Die Fahrstrecke umfasst ca. 100 Kilometer. Die Fahrzeit beträgt ca. 2 Stunden.

Die jährlichen Wartungsarbeiten an der Tafelberg-Seilbahn erfolgen üblicherweise von Mitte Juli bis Mitte August. In 2020 ist dies vom 07.07.-26.07.2020. Daher entfällt in diesem Zeitraum der Ausflug auf den Tafelberg. Stattdessen fahren Sie auf den benachbarten Signal Hill, von dem Sie eine fantastische Aussicht über Kapstadt und auf den Tafelberg haben werden. Da die Wartungsarbeiten wetterabhängig sind, verschieben bzw. verlängern sie sich möglicherweise um einige Tage.

Unterkunft

The Cape Milner Boutique Hotel liegt am Fuße des Tafelbergs im Stadtteil Tamboerskloof, einem der ältesten und momentan angesagtesten Bezirke von Kapstadt. Die exquisite Unterkunft heißt ihre Gäste mit modern und stilvoll eingerichteten Zimmern willkommen. Von der Terrasse mit Swimmingpool haben Sie bei Tag und Nacht einen tollen Blick auf das Wahrzeichen der Stadt.

Webseite: The Cape Milner Boutique Hotel

15. Tag - Einmal rund ums Kap der Guten Hoffnung

Tagesablauf

Auf der kurvenreichen Küstenstraße mit immer wieder neuen Ausblicken auf Buchten und den Atlantik führt Sie Ihr heutiger Tagesausflug nach Hout Bay, ein idyllisches Fischerstädtchen. Während einer halbstündigen Bootsfahrt nach Duiker Island beobachten Sie die berühmten Kap-Seerobben. Über den kurvigen Chapman’s Peak Drive und vorbei an Noordhoek mit einem der längsten, breitesten und schönsten Strände am Kap geht es weiter. Am Cape of Good Hope Nature Reserve gelangen Sie entweder mit der restaurierten Zahnradbahn oder in ein bis zwei Stunden zu Fuß zum Cape Point. Egal, wofür Sie sich entscheiden, die spektakuläre Aussicht auf die zerklüftete Meeresküste garantiert tolle Fotomotive. Auf der Rückfahrt spazieren Sie in der Nähe von Simon’s Town am Boulders Beach zu einer Pinguinkolonie und halten Ausschau nach den possierlichen Tieren.

Frühstück und Abendessen sind inkludiert.
Die Fahrstrecke umfasst ca. 150 Kilometer. Die Fahrzeit beträgt ca. 3 ½ Stunden.

Unterkunft

The Cape Milner Boutique Hotel ist auch heute Ihre Unterkunft.

Webseite: The Cape Milner Boutique Hotel [Folge ÜN]

16. Tag - Abschied von Südafrika

Tagesablauf

Ihr letzter Tag in Kapstadt bricht an. Auf einer Erkundungstour sehen Sie unter anderem den Company’s Garden, das farbenfrohe Kap-Malaien-Viertel und das District-Six-Museum. Auch vom Signal Hill aus haben Sie einen herrlichen Blick auf die Stadt und das Meer sowie auf den Tafelberg. Die Rundfahrt endet an der Victoria & Alfred Waterfront. Hier haben Sie noch ein wenig Zeit, den alten Hafen mit seinen Flohmärkten, Restaurants und dem riesigen Aquarium zu erkunden und den T-Bag-Design-Laden zu besuchen. Selbstverständlich erwartet Sie hier ein Mitarbeiter, der Ihnen etwas über die Geschichte dieses einzigartigen Projekts erzählt. Einheimische aus den Townships versehen in einer Werkstatt in Hout Bay recycelte Teebeutel mit Mustern und verzieren mit diesen unter anderem Glückwunschkarten, Notizbücher und Taschen, die Sie in dem Laden an der Waterfront erstehen können. Am frühen Nachmittag fährt Ihre Reiseleitung Sie zum Flughafen von Kapstadt, wo Sie am Nachmittag den Rückflug über Johannesburg in Ihre Heimat antreten.

Das Frühstück ist inkludiert.
Die Fahrstrecke umfasst ca. 30 Kilometer. Die Fahrzeit beträgt ca. 30 Minuten.

17. Tag - Welcome home!

Tagesablauf

Nach der Landung am Morgen reisen Sie weiter in Ihren Heimatort. Lassen Sie die Reise zu Hause in Ruhe Revue passieren. Sie werden lange von den unzähligen Erlebnissen zehren.

Leistungen

  • Wunderwelten-Reise bis höchstens 12 Teilnehmer
  • Garantierte Durchführung aller Termine
  • Linienflug mit Lufthansa von Frankfurt nach Johannesburg und zurück von Kapstadt
  • Inlandsflug mit FlySafair von Durban nach Port Elizabeth
  • Rail&Fly der Deutschen Bahn zum Flughafen und zurück
  • Reiseminibus mit Klimaanlage
  • 14 Übernachtungen in Lodges und Hotels
  • Täglich Frühstück, 11 x Abendessen
  • 1 Weinprobe
  • 1 Safari im Addo-Elephant-NP; 2 Safaris im offenen Geländewagen: im Krüger-NP und im Hluhluwe-Imfolozi Game Reserve; 1 Vogelsafari zu Fuß im Mkuze-Flussbett
  • Eindrücke sammeln in Nekkies Township
  • Nationalparkgebühren und Eintrittsgelder
  • Reiseliteratur
  • 100 m² Regenwald auf Ihren Namen
  • Deutsch sprechende einheimische Reiseleitung
  • Einzelzimmerzuschlag: 599 €
  • Anschlussflug: DE ab 99 € / AT ab 99 € / CH ab 99 € / LU ab 99 €
  • Aufpreis für Linienflug in der Business Class: ab 1.900 €
  • Aufpreis für Rail&Fly in der 1. Klasse: 99 €
Preis ohne Linienflug: ab 3.599 €
ohne Rail&Fly und Transfers im Reiseland
  • Solange in Südafrika aufgrund vom Coronavirus Abstandsregeln und Kontaktbeschränkungen gelten, kann es aufgrund der Schutzmaßnahmen auch kurzfristig zu Änderungen einzelner Reiseleistungen kommen. Diese Änderungen sind nicht erheblich und beeinträchtigen den Gesamtzuschnitt der gebuchten Reise nicht.
  • Falls einzelne der genannten Unterkünfte nicht verfügbar sind, wird eine möglichst gleichwertige Alternative gebucht.
  • Bei den angegebenen Fahrzeiten handelt es sich um die reine Fahrtdauer. Pausen und Fotostopps bleiben unberücksichtigt.
  • Länge und Schwierigkeitsgrad der Spaziergänge und Wanderungen können je nach Wetterbedingungen und Fitness der Gruppe variieren.
  • Änderungen im Programmablauf können z.B. aus Witterungsgründen erforderlich sein, um einzelne Programmpunkte an die Umstände vor Ort anzupassen.
  • Grundsätzlich fährt Ihr/Ihre Reiseleiter/-in den Bus selbst. Besteht die Gruppe aus 8 bis 12 Teilnehmern, wird für Südafrika gemäß der südafrikanischen Straßenverkehrsordnung ein zusätzlicher Fahrer eingesetzt.
  • Wir freuen uns, dass Sie sich für eine unserer neu ins Programm aufgenommenen Reisen entschieden haben. Mit großem Einsatz werden die Reiseleiter/-innen Sie begleiten, sich um das Organisatorische kümmern und Ihnen in allen Belangen hilfreich zur Seite stehen. Dennoch bitten wir um Ihr Verständnis, wenn bei den ersten Terminen der Reise möglicherweise bestimmte Abläufe noch nicht optimal gelöst oder eingespielt sind. In Zusammenarbeit mit unserer örtlichen Agentur werden wir alles tun, damit die Reise für Sie zu einem einmalig schönen Erlebnis wird.
  • Auf unseren Wunderwelten-Reisen nutzen wir eine Vielzahl unterschiedlicher Transportmittel und Unterkünfte. Wir können dabei keine durchgehende Barrierefreiheit garantieren, so dass unsere Reisen im Allgemeinen nicht für Menschen mit eingeschränkter Mobilität geeignet sind. Wir beraten Sie gern zu Ihren Bedürfnissen und Ihrem gewählten Reiseziel.
  • Chamäleon sucht die Aktivitäten nach bestem Wissen und Gewissen aus und bietet Ihnen die Vermittlung als kostenlosen Service an. Die Durchführung der Aktivitäten kann nicht garantiert werden.
  • Ihre Buchungswünsche teilen Sie bitte zum Anfang der Reise Ihrer Reiseleitung mit. Die Reservierung und Bezahlung der gewünschten Aktivitäten erfolgt vor Ort.
  • Die angegebenen Preise entsprechen ohne Aufschlag den Preisen vor Ort. Kurzfristige Preiserhöhungen müssen wir an Sie weiterreichen.
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Termine & Preise

Reisezeitraum Preis p.P. im DZ EZ-Zuschlag Jetzt buchen
19.07.2020 - 04.08.2020 4.399,00 € 599,00 € Reise buchen
06.09.2020 - 22.09.2020 4.499,00 € 599,00 € Reise buchen
15.11.2020 - 01.12.2020 4.599,00 € 599,00 € Reise buchen
24.01.2021 - 09.02.2021 4.499,00 € 599,00 € Reise buchen
14.02.2021 - 02.03.2021 4.499,00 € 599,00 € Reise buchen
28.03.2021 - 13.04.2021 4.799,00 € 599,00 € Reise buchen
23.05.2021 - 08.06.2021 4.399,00 € 599,00 € Reise buchen
27.06.2021 - 13.07.2021 4.399,00 € 599,00 € Reise buchen
01.08.2021 - 17.08.2021 4.499,00 € 599,00 € Reise buchen
22.08.2021 - 07.09.2021 4.499,00 € 599,00 € Reise buchen
05.09.2021 - 21.09.2021 4.599,00 € 599,00 € Reise buchen
19.09.2021 - 05.10.2021 4.599,00 € 599,00 € Reise buchen
26.09.2021 - 12.10.2021 4.599,00 € 599,00 € Reise buchen
03.10.2021 - 19.10.2021 4.699,00 € 599,00 € Reise buchen
10.10.2021 - 26.10.2021 4.699,00 € 599,00 € Reise buchen
17.10.2021 - 02.11.2021 4.699,00 € 599,00 € Reise buchen
24.10.2021 - 09.11.2021 4.699,00 € 599,00 € Reise buchen
31.10.2021 - 16.11.2021 4.699,00 € 599,00 € Reise buchen
14.11.2021 - 30.11.2021 4.699,00 € 599,00 € Reise buchen
21.11.2021 - 07.12.2021 4.599,00 € 599,00 € Reise buchen

Reisebuchung

soziales Engagement

Uthando SA Logo
Born to live wild blood lions Logo
Fair Trade Tourism Logo
Travel for Impact Logo
An den Anfang scrollen