Afrikas Landschaft

Top Strände in Kapstadt und Umgebung

By  | 

Neben verschiedensten Aktivitäten für Jung und Alt, die die bunte Metropole zu bieten hat, zieht Kapstadt Jahr für Jahr vor allem auch wegen seiner zahlreichen und unvergleichbar schönen Strände Besucher aus der ganzen Welt an. Gepflegt, abschnittsweise von Rettungsschwimmern überwacht und in unmittelbarer Nähe zur Großstadt bieten diese Erholung und Entspannung vor allem für Familien und je nach Lage mit direkter Anbindung zu beliebten Restaurant und Cafés auch Abwechslung zur typischen Stadtbesichtigung in den heißen, südafrikanischen Sommermonaten.

Camps Bays und Clifton

  • Sandstrand
  • Fitness, Beachvolleyball
  • Panoramablick
Clifton Sandstrand

Die Sandstrände von Clifton warten auf Besucher

Besonders beliebt sind die feinen Sandstrände Camps Bays und Clifton. Die beiden Strände sind in unmittelbarer Nähe zu zahlreichen, an den Ausläufern des Tafelbergs befindlichen Gasthäusern gelegen, die saisonal hochwertige Unterkunft bieten und von denen man die Strandpromenade in nur wenigen Fußschritten erreicht. Hier trifft man auf die gut betuchten Kapstädter beim Sonnenbaden, Fitnessbegeisterte, die eigens dafür vorgesehene Strandabschnitte für eine Partie Beachvolleyball nutzen und Touristen, welche tagsüber den Strand zum Entspannen nutzen. Am Abend kehrt man gern in namenhafte Restaurants wie „Zenzero“ oder „Codfather“ ein, um vor allem frische Meeresspezialitäten und Sushi mit Panoramablick auf den Atlantischen Ozean zu genießen. Dann wird Camps Bay auch zum beliebten Treffpunkt unter dem Einheimischen, bevor man in das das Nachtleben Kapstadts mit seinen vielen Clubs und angesagten Bars inmitten der Innenstadt eintaucht.


Llandudno Beach

  • die schönste Strand-Bucht
  • direkt am Luxus-Vorort
  • für Surfer & Bodyboarder
Llandudno Beach

Der Vorort Llandudno ist touristisch kaum bekannt, bietet allerdings einen wundervollen Strand.

Llandudno Beach – ein wahres Strandidyll – zwischen Camps Bay und Hout Bay gelegen und ideal geeignet, um etwas abseits der typischen Touristenstrände Kapstadts einen entspannen Strandtag mit traumhaft schöner Kulisse zu verbringen. Den versteckt gelegenen Strand findet man entlang der Victoria Road, insbesondere nach einem Ausflug vom Cape Point kommend, lohnt sich hier ein Abstecher um den faszinierenden Sonnenuntergang über den Atlantischen Ozean zu beobachten, der das Meer in ein malerisches Rot dippt und für romantische Stimmung sorgt. In den kühleren Wintermonaten ist Llandudno beliebtes Ausflugsziel für hiesige Familien und Touristen, die die sonnigen Stunden um die Mittagszeit für ein ausgiebiges Picknick und eine anschließende Partie Beachvolleyball oder Beach Rugby nutzen. Während der Hochsaison sorgen auch hier Rettungsschwimmer für die Sicherheit der Badegäste. Ins Wasser trauen sich allerdings nur ganz Mutige, denn der Strand ist für seine des Öfteren rauhe Strömung, die eiskaltes Wasser mit sich bringt, bekannt und zieht daher vorrangig Surfer und Bodyboarder an.

llandudno beach apartments

In Strandnähe befinden sich einige Apartments

Für Freunde der Freikörperkultur ist Sandy Bay ein Geheimtipp. Der Strand ist nur einen kurzen Fußmarsch vom überwachten Parkplatz Llandudno entfernt. Allerdings empfiehlt es sich hier nur tagsüber oder gemeinsam mit Freunden Zeit zu verbringen, da Sandy Bay unbewacht ist.


Big Bay und der Tafelberg

  • Strandpromenade
  • Aussicht auf den Tafelberg
  • Kitesurfer
Ausblick von Table View und im Hintergrund der Tafelberg

Ausblick von Table View und im Hintergrund der Tafelberg

Mehr „laid back“ – wie die einheimischen Kapstädter sich selbst und Ihr freiheitsliebendes Lebensgefühl beschreiben, geht es nördlich der Innenstadt, an den Stränden von Table View und Big Bay zu. Hier genießt man den Spaziergang entlang der Strandpromenade am liebsten in Badelatschen oder barfuß  und kehrt in eines der beliebten, hiesigen Restaurants für ein „Cider sowie Fish & Chips“ in entspannter Atmosphäre ein. Familien, Paare, Jogger und Strandliebhaber lieben vor allem eins – die einzigartige Aussicht auf den Tafelberg, die zu allen Jahreszeiten auf unzähligen Postkartenmotiven nicht nur von ambitionierten Fotografen sondern auch begeisterten Urlaubern festgehalten wird. Insbesondere in den Spätsommermonaten mit den idealen, eher windigen Wetterbedingungen können hier unzählige Kitesurfer bei teilweise spektakulären Kunststücken beobachtet werden. Am Abend lockt Live-Musik an der „Promenade Eden on the Bays„, wo man den Tag bei einem Cocktail und den Ausblick auf die glitzernde Metropole Kapstadts bei Nacht am Horizont ausklingen lässt.


Long Beach und Hout Bay

  • 8km Sandstrand
  • Pferdereiten
  • Nordhoek Village
Blick von Nordhoek auf Long Beach

Blick von Nordhoek aus auf Teile des 8km langen Long Beach

Nahezu unberührt wirkt der Long Beach, mit 8 km der längste Sandstrand um Kapstadt im verschlafenen Nordhoek, einem idyllisch, direkt an Atlantikküste gelegenen Ort auf der Peninsula Kaphalbinsel. Bereits der faszinierende Ausblick von Hout Bay kommend, weckt Lust auf einen ausgedehnten Bummel entlang der endlos, weiten Dünen. Besonders beliebt sind Ausritte mit dem Pferd bei Sonnenuntergang, die für Einsteiger und Fortgeschrittene von umliegenden Gestüten angeboten werden. Lohnenswert – auf der Durchfahrt oder fürs längere Verweilen – ist außerdem ein Abstecher zum Nordhoek Village, wo verschiedene Farmshops liebevoll hergestellte Souvenirs und Restaurants lokale Spezialitäten anbieten.


Boulders Beach

  • Familienstrand – flaches Wasser
  • Naturschutzgebiet für African Pinguin
  • Granitfelsen
Blick auf die Granitfelsen am Boulders Beach

Blick auf die Granitfelsen am Boulders Beach

Weiterer unbedingter Bestandteil einer jeden Erkundung der Peninsula Kaphalbinsel ist der Boulders Beach bei Simons Town. Dieser ist insbesondere als Naturschutzgebiet für den African Pinguin bekannt, seit 1982 eine Kolonie dieser Pinguinart hier ansässig wurde.

boulders-beach-felsen-pinguine

Am Boulders Beach kann mit Pinguinen geschwommen werden!

Mittlerweile gehören rund 3.000 Vögel zur Kolonie, die gegen eine kleine Schutzgebühr beobachtet werden können. Besonderes Markenzeichen Boulders sind die bis zu 540 Millionen Jahre alten Granitfelsen die aus dem Wasser herausragen. Der öffentliche Strand ist vor allem bei Familien mit kleineren Kindern beliebt – das Wasser hier ist flacher und damit sicher zum Baden geeignet, zudem kann man im Boulders Beach Restaurant zum Mittagessen einkehren.


False Bay – Muizenberg

  • Surfer-Paradies: viele Surfschulen
  • 32km lang
  • beliebt bei Fischer und Anglern
Blick von oben auf den Muizenberg Strand

Der Muizenberg Beach ist anhand der Wellen einfach als Surfer-Paradies zu identifizieren

Als aktiver Urlauber ist man bei der großen Auswahl an hiesigen Surfschulen in Muizenberg an der richtigen Adresse. Der rund 32 km lange Strand erstreckt sich entlang der gesamten nördlichen False Bay und ist aufgrund des Wellengangs und der wesentlich angenehmeren Wassertemperatur die der Pazifische Ozean mit sich bringt das Surfer- Paradies schlechthin. Hier kann man sich vom Profi zum Stand up Paddle Boarding anleiten lassen und sich mit der Technik des „Take offs“ – zunächst am Strand und später auf einer der heranrollenden Wellen – auf dem Softboard vertraut machen.

Die Strandabschnitte die sich östlich von Muizenbergs befinden, sind vor allem unter den einheimischen Fischern und Anglern beliebt. Yellowtail, Kabeljau und Snoek – landestypisch mit Aprikosenmarmelade auf dem „Braai“ zubereitet – werden hier von begeisterten Hobbyfischern regelmäßig gefangen.


Exkurs: Blaue Flagge Status

Die Strände Camps Bay, Clifton 4th Beach, Llandudno und Muizenberg unterliegen dem sogenannten “Blaue Flagge Status” welcher die Kriterien Sauberkeit des Strandes, Wasserqualität und Nachhaltigkeit berücksichtigt. Strände die diesen Status behalten möchten, unterliegen der Verpflichtung die umliegende Gemeinde in verschiedene kommunale, naturschützende Projekte einzubeziehen. Dazu gehören zum Beispiel die gemeinsame Reinigung der Strände, je nach Region interaktive Bootsfahrten bei denen Wissen über die hiesige Meeresfauna und –Säuger weitergegeben werden oder das Verteilen von Broschüren um Aufmerksamkeit und Nachhaltigkeit zu erzielen. In der Saison werden die meisten der vielbesuchten Strände abschnittsweise von gut ausgebildeten Rettungsschwimmern überwacht.

Sharkspotter sorgen für Sicherheit

Rund um die Strände der False Bay kommen zudem sogenannte“ Sharkspotter“ zum Einsatz, die für zusätzliche Sicherheit der Badegäste und Surfer sorgen. Angezogen von der rund 5 km vor der False Bay gelegenen Seal Island – eine kleine Insel die über 60.000 Pelzrobben beheimatet – ist der Weiße Hai ein hier nicht allzu selten gesehener Gast. Von den Muizenberg Mountains die sich entlang der False Bay ziehen, können die Raubfische so zeitig genug gesichtet und Warnsignale an die badenden Urlauber und Surfer gegeben werden

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ad Header Madiba.de
Katja

Ließ sich bei Madiba.de absolut vom „Afrika-Fieber“ anstecken und ist nun voller Begeisterung und Motivation dabei alles über Land und Leute zu erfahren und dies an unsere Leser und Reiseinteressierten weiterzugeben. Ihre bisherigen Reisen führten Sie mehrmals nach Südafrika, Botswana und Simbawbe und Sie kann es kaum erwarten die unzähligen Eindrücke und Erlebnisse zu teilen!

    1 Comment

    1. Pingback: Südliches Afrika Reiseempfehlungen für Südafrika, Botswana, Namibia › Reisemagazin südliches Afrika

    Wir freuen uns über deine Meinung!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.