Geographische Lage

Die Republik Südafrika umfasst den südlichen Teil des afrikanischen Kontinents zwischen 22° und 35° südlicher Breite und 17° bis 33° östlicher Länge und liegt größtenteils südlich vom Wendekreis des Steinbocks (23,5° südlicher Breite).

Zeit

Während der Sommerzeit ist Südafrika mit der Mitteleuropäischen Zeit (MEZ) zeitgleich, im Winter liegt Südafrika eine Stunde voraus.

Aufenthaltsdauer/Einreise Südafrika

Deutsche Staatsbürger sind für einen Zeitraum von 90 Tagen grundsätzlich von der südafrikanischen Visumpflicht befreit und ihnen kann eine Besuchergenehmigung (sog. visitor`s permit) für diesen Zeitraum erteilt werden, wobei der Ein- und der Ausreisetag mitzählen. Einreisevoraussetzung ist, dass der deutsche Staatsbürger dem Einwanderungsbeamten am Einreiseflughafen die folgenden Dokumente vorlegen kann:

  • einen maschinenlesbaren Reisepass mit einer Gültigkeit von mindestens 30 Tagen über die Ausreise aus der Republik Südafrika hinaus und mindestens 2 freie Seiten für Visastempel. Achtung: Sollten Sie durch Swasiland oder Lesotho Reisen muss Ihr Pass noch mind. 6 Monate gültig sein!
  • Kinder benötigen einen eigenen maschinenlesbaren Kinderreisepass! Wichtig: manuell verlängerte Kinderausweise sind nicht mehr gültig und die Kinderreisepässe müssen ebenfalls maschinenlesbar sein.

Neue Einreisebestimmungen für Minderjährige nach Südafrika!
Seit dem 01.06.2015 benötigen alle Familien mit Kindern unter 18 Jahren:

  • eine internationale Geburtsurkunde und in bestimmten Fällen
  • eine beglaubigte Einverständniserklärung (Vordruck) des nichtreisenden Elternteils (durch einen Notar oder die südafrikanische Botschaft zu beglaubigen) und
  • eine beglaubigte Passkopie des nichtreisenden Elternteils

Eine ausführliche Beschreibung aller Anforderungen sowie die Behandlung bei diversen weiteren Sonderfällen finden Sie in den Dokumenten der Botschaft Südafrika und von South African Tourism. Wir informieren zudem über aktuelle Entwicklungen auf unserer Facebook-Seite!

Weitere Auskünfte erteilt die Südafrikanische Botschaft in Berlin, Tel. 030-220730, in der Schweiz in Bern, Tel. 0041 31 350 1313 und in Österreich in Wien, Tel. 0043 1 320 64 93-0.

Wenn Sie eine andere Staatsbürgerschaft besitzen, erkundigen Sie sich bitte rechtzeitig bei der zuständigen Botschaft nach aktuellen Einreisebestimmungen, Antragsformalitäten und Visagebühren.

Tipp: Bitte machen Sie von Ihrem Pass und von Ihrem Flugticket eine Kopie und hinterlegen Sie diese bei jemandem, der diese im Notfall per Fax zu Ihnen schicken kann. Im Falle eines Verlustes sind diese Kopien sehr hilfreich für die Beschaffung von Ersatz!

Safari-Teilnehmer mit Halt an den Victoriafällen werden Zimbabwe oder Sambia passieren. Beide Länder haben besondere Einreisebestimmungen, die Sie weiter unten hier auf dieser Seite nachlesen: Einreise Zimbabwe und Sambia

Anreise

Die Flugdauer von Deutschland nach Südafrika (Johannesburg) beträgt rund 10,5 Stunden. South African Airways fliegt täglich nonstop von Frankfurt nach Johannesburg. Weitere Nonstopverbindungen ab Deutschland bieten LTU und Lufthansa an. Andere Airlines offerieren Umsteigeverbindungen über ihre jeweiligen Heimatflughäfen (z.B. London oder Amsterdam) nach Johannesburg und Kapstadt. Vorteil: Keine Zeitverschiebung, daher auch kein Jetlag!

Flughafentransfer

Regelmäßigen Bustransport vom Flughafen zur Stadt gibt es an den internationalen Flughäfen. An den meisten anderen Flughäfen stehen Taxis oder private Zubringerdienste zur Verfügung; größere Hotels bringen ihre Gäste meist mit einem Hotel Shuttle zum Flughafen.

Zoll

Alle Güter für den „persönlichen Gebrauch“ sind zollfrei. Erwachsene dürfen einen Liter Spirituosen, zwei Liter Wein, 400 Zigaretten und 50 Zigarren zollfrei einführen.

Wenn Sie wieder nach Europa zurückfliegen möchten, achten Sie darauf, folgende Dinge nicht im Gepäck oder im Koffer zu transportieren: tierische Produkte (Raubtierfälle, Elfenbein, Reptilienprodukte, Korallen, Muscheln, aufgespießte Schmetterlinge), aber auch keine Kakteen oder Orchideen. Andere Waren im Wert bis 180 Euro sind zollfrei.

Autofahren

Es herrscht Linksverkehr in Südafrika, das heißt die Autos und damit auch die Mietwagen haben Rechtssteuerung. Die erlaubte Höchstgeschwindigkeit beträgt auf Autobahnen (Freeways) 120 km/h, auf Landstraßen 100 km/h, in Ortschaften 60 km/h, wenn keine anderen Limits ange-geben sind. Das Anlegen von Sicherheitsgurten ist vorgeschrieben, die zulässige Alkoholgrenze beträgt 0,5 Promille.
Die Straßen sind gut ausgeschildert. Die nummerierten Nationalstraßen (N) sind nur zu einem kleinen Teil als Autobahnen ausgebaut, sie entsprechen etwa gut ausgebauten Bundesstraßen hierzulande. In gutem Zustand sind aber auch die meisten der ebenfalls nummerierten Regionalstraßen (R), auf denen das Verkehrsaufkommen meist sehr gering ist.

Führerschein

Für Südafrika wird ein internationaler Führerschein benötigt, allerdings gilt dieser nur in Zusammenhang mit dem nationalen Führerschein. Den Führerschein kann man bei der Führerscheinstelle beantragen. Nicht alle Mietwagenfirmen im südlichen Afrika bestehen auf einen internationalen Führerschein, allerdings kommt es in Polizeikontrollen häufig vor, dass gezielt nach dem internationalen Führerschein gefragt wird. Ohnen diese droht ein Geldstrafe und Sie müssen mit auf die nächste Wache. Zudem besteht beim Fahren ohne gültigen Führerschein die Gefahr, dass Ihr Versicherungsschutz erlischt. Wir empfehlen daher dringend den internationalen Führerschein mitzunehmen, um jeglichen Problemen aus dem Weg zu gehen. Wichtig: Der internationale Führerschein ist immer nur für 3 Jahre gültig, prüfen Sie daher rechzeitig das Ablaufdatum!

Nicht abzocken lassen
Um den Krüger-Nationalpark kommt es vor, dass Sie von Polizisten angehalten werden und auf eine Strafgebühr hingewiesen werden. Sollte die Person auf Bargeld bestehen, handelt es sich um einen Korruptionsversuch. Denn nur auf dem Polizeirevier ist das Bezahlen der Gebühr möglich. In diesem Fall rufen Sie die Anti-Corruption-Hotline der südafrikanischen Polizei an und melden den Vorfall. Die Telefonnummer lautet: 082 451 7044. Die Initiative hat einen Flyer herausgebracht, den jeder Autofahrer, der sich in Südafrika aufhalten wird, kennen sollte.

Tankstellen

Tankstellen findet man überall entlang der National- und Landstraßen. Die meisten haben täglich 24 Stunden geöffnet. An Tankstellen kann NICHT mit Kreditkarten bezahlt werden!

Kultur

Südafrikas Kultur ist so vielfältig wie die Menschen und das Land selbst. Die unterschiedlichsten Einflüsse haben sich hier zu einem unverwechselbaren exotischen Gemisch vereint. Je nachdem in welcher Region man sich befindet dominiert der Afrikanische, Indische, Holländische, Englische oder Französische Einfluss. Doch ganz gleich wo, der kosmopolitische Trend ist meist unverkennbar.

Bevölkerung

Das südafrikanische Volk ist eine Rainbow-Nation mit einem bunten Bevölkerungsgemisch, dass sich aus ca. 43 Mio. Menschen zusammensetzt. Davon sind ca. 77 % Afrikaner, 10% Weisse, 9% Coloureds, 3% Asiaten.

Religionen

Kirchen, Moscheen, Tempel und Synagogen sind in vielen großen Städten zu finden.

Sprachen

Es gibt elf Amtssprachen, die meist gesprochene ist Zulu. Englisch wird überall im Land verstanden.

Trinkgeld

Abhängig vom Standard des Services sind in Restaurants 10 % vom Rechnungsbetrag – der nicht automatisch den Service einschließt – üblich. Für kleine Dienstleistungen wie das Auto bewachen, an Tankstellen oder Koffer tragen sind 2 – 5 Rand angemessen. In privaten Safari Lodges sind für den Ranger & Tracker ca. 10 EUR pro Gast pro Tag angemessen, für die allgemeinen Angestellten ca. 5 EUR pro Gast pro Tag üblich. In den Lodges liegen in der Regel Briefumschläge, in denen das Trinkgeld hinterlegt und an der Rezeption beim Auschecken abgegeben werden kann.

Feiertage

Südafrika hat zwölf Feiertage (public holidays): Neujahrstag, Karfreitag, Familientag
(unser Ostermontag) und Weihnachten, ferner
21.03. Tag der Menschenrechte
27.04. Freiheitstag
01.05. Tag der Arbeit
16.06. Tag der Jugend
09.08. Nationaler Frauentag
24.09. Tag des Erbes
16.12. Tag der Versöhnung
26.12. Tag des Guten Willens

Fällt einer der Feiertage auf einen Sonntag, so gilt der folgende Montag als Feiertag.

Shopping, Kreditkarte und Wirtschaft

Münzen gibt es von der 1-Cent-Münze bis zum 5-Rand-Stück. Banknoten reichen vom Zehn-Rand bis zum Tausend-Rand-Schein. Für einen Euro bekommen Sie etwa 17,50 Rand (Stand März 2016). Der Wechselkurs ist für deutsche Urlauber günstig. Es empfiehlt sich, Geld erst bei Ankunft in Südafrika am Bankautomaten abzuheben. Je nach Bank kann teilweise kostenlos Geld abgehoben werden bzw. fallen max. ca. 5 EUR Gebühren an, Sie erhalten allerdings am Automaten den besten Umrechnungskurs. Wichtig: Die Abbuchung unbedingt in lokaler Währung vornehmen und nicht in EUR!

Die Kaufkraft des Euro beträgt in Südafrika cirka Euro 2,65 (Quelle: Bundesamt für Statistik, geschätzt). So kostet z.B. eine Tasse Kaffee etwa Euro 0,80, ein Essen in einem guten Restaurant bekommen Sie ab 8,00 Euro, ein Liter Benzin kostet etwa Euro 0,70. Das Land am Kap ist einzigartig in Sachen „Value for Money“.

Banken

Die großen Banken tauschen auch Devisen und Reiseschecks. Zweigstellen der großen südafrikanischen Banken sind in jeder größeren Stadt sowie an den internationalen Flughäfen zu finden, ebenso gibt es Geldautomaten in praktisch jedem Ort, an jeder Tankstelle und in allen Einkaufszentren. In den Großstädten haben auch verschieden internationale Banken Filialen.

Mehrwertsteuer

Die Mehrwertsteuer von gegenwärtig 14% ist im Preis der meisten Waren und Dienstleistungen eingeschlossen. Ab einem Warenwert von 250 Rand bekommen ausländische Besucher die Mehrwertsteuer zurückerstattet. Diese Rückzahlung kann bei der Ausreise am Flughafen, in verschiedenen Häfen oder bei Zollämtern beantragt werden. Dazu müssen die Originalrechnung, ein ausgefülltes Antragsformular und der Reisepass sowie die entsprechenden Waren vorgelegt werden, d.h. die Waren dürfen nicht bereits im Koffer verpackt sein. Weitere Informationen sind an den internationalen Flughäfen Johannesburg, Durban und Kapstadt erhältlich.

Gesundheit und medizinische Versorgung

Gesundheitsvorsorge

Die Provinz Limpopo, Mpumalanga und der Norden von KwaZulu-Natal sind Malariagebiete. Eine entsprechende Vorsorge ist zu empfehlen. Lassen Sie sich von einem Tropenmedizinischen Institut oder Ihrem Hausarzt beraten. In den Malariagebieten sollte wegen der Stechmücken, auf Parfüm oder Rasierwasser verzichtet werden. Helle Kleidung mit langen Ärmeln und Beinen schützt ebenfalls vor Mückenstichen. Unbedeckte Körperstellen mit Insektenschutzmittel einreiben. Das wachsende Vorkommen von Aids im südlichen Afrika macht Vorsicht auch auf diesem Gebiet notwendig.

Impfungen

Für die Einreise nach Südafrika sind derzeit keine Impfungen vorgeschrieben. Wir raten bei Reisen nach Südafrika zu aktuellem Impfschutz gegen Tetanus, Polio und Diphterie sowie einer Hepatitis A Impfung. Besprechen Sie mit Ihrem Hausarzt oder einem Arzt im nächstgelegenen Tropeninstitut den erforderlichen Impfplan. Eine Impfung gegen Gelbfieber wird notwendig, wenn der Reisende zuvor ein Land bereist hat, das als Infektionsgebiet bekannt ist. Diese Impfung wird beim Gesundheitsamt vorgenommen und muss im internationalen Impfausweis eingetragen sein. In den Nachbarländern Südafrikas wie Namibia, Botswana, Simbabwe, Mosambik, aber auch in Mauritius besteht keine potentielle Ansteckungsgefahr für Gelbfieber.

Darüber hinaus ist eine Malaria-Prophylaxe in Form von Kleidung, Mückenspray, Moskitonetz oder Tabletten zu überlegen, da die Provinz Limpopo und Mpumalanga, inklusive des Kruger National Parks und die daran angrenzenden Private Game Reserves sowie das nördliche KwaZulu-Natal Malariagebiete sind. Bitte bedenken Sie, dass die Malariagefahr stark abhängig von den Jahreszeiten und Niederschlägen ist und nicht pauschal anhand von Landkarten beurteilt werden kann. Individuelle Auskünfte erteilen neben Ihrem Hausarzt auch die Gesundheits- und Tropeninstitute. Tipp: Fragen Sie nach einem Arzt, der schon einmal persönlich in dem Gebiet war und welche Form der Prophylaxe dieser vorgenommen hat.

Apotheken

In Südafrika heißen sie „Chemists“ oder „Apteek“ und verfügen in den Städten über einen Notdienst. Hier gibt es rezeptlos Malaria-Vorbeuge-Medikamente zu kaufen. Die Apotheken fungieren gleichzeitig als Drogerien.

Was Sie in einer Reiseapotheke für eine Südafrikareise aufbewahren sollten, erfahren Sie unter Empfehlungen für eine Reiseapotheke.

Klima und Kleidung

Da das Land auf der südlichen Halbkugel liegt, sind die Jahreszeiten in Südafrika denen in unseren Breiten entgegengesetzt. Dezember und Januar sind dort Sommerferienmonate und Hochsaison. Unterkünfte und Restaurantbesuche sollten in dieser Zeit unbedingt vorgebucht sein. Im Mai und Juni bringt der Herbst warme Tage und kühle Nächte. Wanderer lieben den Frühling (September/Oktober) und den Herbst( April/Mai). Der Winter, von Juni bis August, eignet sich am besten für Wildbeobachtungen. Die Temperaturen sind dann in großen Teilen des Landes niedrig. In den Drakensbergen kann es schneien.

Die Kleidung sollte dem warmen, gemäßigten Klima angepasst, also leicht und luftdurchlässig sein. Da es zu jeder Jahreszeit in den einzelnen Regionen große Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht geben kann, gehören Jacke oder warmer Pullover, feste Schuhe sowie ein Regenschutz mit in das Gepäck. Im allgemeinen ist für Südafrika Safaris legere Kleidung angebracht.

Sicherheit

Es ist sinnvoll, in Großstädten die gleiche Vorsicht walten zu lassen wie in allen Metropolen der Welt. Lassen Sie das Gepäck niemals unbeaufsichtigt vor dem Hotel oder in der Empfangshalle stehen. Deponieren Sie Wertsachen im Hotelsafe; bummeln Sie nach Einbruch der Dunkelheit nicht allein durch abgelegene Stadtviertel. Versuchen Sie möglichst noch im Hellen das Tagesziel zu erreichen. Treten Sie in armen Gegenden nicht als „der“ wohlhabende Tourist auf. Sie provozieren so die in oft ärmlichen Verhältnissen lebenden Menschen. Entlang der touristischen Regionen ist die Reisesicherheit in Südafrika nicht anders als in anderen Ländern auch.

Kommunikation und Versorgung

Telefon

Der größte Teil des Landes verfügt über ein gut funktionierendes Telefonnetz und alle Mobilfunkanbieter vermieten zudem Mobiltelefone. Man kann natürlich auch das eigene Handy mitnehmen und sich vor Ort eine lokale Sim-Karte kaufen. Tipp: Laden Sie auf die lokale Sim-Karte ein kleines Datenvolumen für mobilen Internetzugang. Mit Google Maps sparen Sie sich so z.B. das Navigationsgerät und telefonieren mit Skype günstig nach Hause. Vorwahl von Europa nach Südafrika ist 00 27, von Südafrika nach Deutschland 09 49, nach Österreich 09 43, in die Schweiz 09 41. Nahezu alle Unterkünfte in Südafrika sind zudem mit einem Internet-Anschluss ausgestattet bzw. bieten häufig auch kostenloses WLAN an.

Elektrizität

Das Stromnetz der meisten Städte hat 220/230 Volt. Adapter (dreipolig) für Stecker sind nur vor Ort erhältlich.

Trinkwasser

Das Leitungswasser in den wichtigen Orten und den meisten Wildschutzgebieten ist gereinigt und 100 %ig trinkbar.

Empfehlungen für eine Reiseapotheke

  • Schmerzen und Fieber: z.B. Paracetamol, Aspirin
  • Grippe und Erkältungen: Nasentropfen (z.B. Otriven) und Mittel gegen Halsschmerzen (z.B. Dolo-Dobendan)
  • Übelkeit und Erbrechen: z.B. Paspertin, Emesan
  • Durchfall: z.B. Imodium, Aperamid, D-Stop-Ratiopharm
  • Wundinfektion: z.B. Betaisadona-Salbe
  • Antibiotika: z.B. Doxytexal, Azudoxat

Medikamente zur Dauertherapie oder solche, die Sie regelmäßig oder häufiger benötigen, sollten von Zuhause mitgenommen werden. Darüber hinaus gilt, dass alle bekannten medizinischen Präparate in Südafrika erhältlich sind.
Ersatzbrillen und Ersatz-Kontaktlinsen gehören ins Gepäck, eine hochwertige Sonnenbril-le und Sonnenschutzmittel mit hohem Lichtschutzfaktor ebenso. Diese sollten bei einem geplanten Badeurlaub Wasser fest sein. Und vergessen Sie bitte als Träger eines Hörgerätes die Ersatzbatterien nicht!

Für Reisen mit Anschlussprogramm Victoriafälle (Simbabwe oder Sambia)

Bei der Einreise nach Simbabwe ist an der Grenze bzw. am Flughafen eine Einreisegebühr für ein sogenanntes Visum zu bezahlen. Die Gebühren sind wie folgt: US$ 30 für ein einfaches Visum, US$ 50 für ein Mehrfachvisum (multiple entrance), falls Sie während Ihres Aufenthaltes zwischendurch z.B. nach Sambia reisen möchten.

Bei der Einreise nach Sambia wird am Flughafen bzw. an den Grenzstellen eine Visagebühr von US$50 für ein Einfachvisum (Single Entry Visa), US$80 für ein Doppelvisum (Double Entry Visa) sowie US$160 für ein Mehrfachvisum (Multiple Entry Visa) fällig.

Die Eintrittsgebühren für die Victoriafälle betragen zur Zeit US$ 20 pro Person. Alle diese Gebühren werden zur Zeit nur in US$ in bar akzeptiert. Bitte beachten Sie außerdem, dass in der Regel auf den Flughäfen in Zimbabwe keine 50- oder 100 US-Dollar Noten akzeptiert werden. Wir empfehlen Ihnen morgens früh zu den Victoriafällen zu gehen – gerade morgens ist die Atmosphäre und das Licht besonders schön. Eine sogenannte Sundowner-Cruise auf dem Zambezi ist ein empfehlenswertes Erlebnis. Bei Interesse können Sie die Cruise inklusive Transfers im Hotel buchen.

alle Angaben ohne Gewähr