skip to Main Content

Wo liegt Namibia?

Der Name Namibias leitet sich von der Wüste Namib ab, die den gesamten Küstenraum des Landes einnimmt. Im Norden grenzt Namibia an Angola, im Osten an Botswana und Zimbabwe und im Süden und Südosten an Südafrika. Im Nordosten erstreckt sich zudem ein ca. 450 km langer und bis zu 50 km breiter Landfinger zwischen den nördlich angrenzenden Ländern Angola und Sambia und dem südlich angrenzenden Botswana – der Sambesi Region.

Das gesamte Staatsgebiet Namibias umfasst ca. 824.292 km² und ist damit mehr als zweimal so groß wie Deutschland. Im Wesentlichen wird Namibia durch zwei Wüsten geprägt: im Westen durch die von der Kapprovinz bis weit nach Angola hineinreichende Namib und im Osten durch die Kalahari. Zwischen beiden Wüsten liegt das durchschnittlich 1.700 m hohe, um die Hauptstadt Windhoek herum auch das die 2.000-Meter-Marke überschreitende Binnenhochland. Der höchste Berg jedoch – der rund 2.600 m hohe Königstein im Brandbergmassiv – befindet sich im Damaraland.

Die Bevölkerung ist konzentriert auf wenige Städte und den fruchtbaren Norden des Landes. Nahezu zwei Drittel der Bevölkerung lebt in den Regionen Omusati, Oshana, Ohangwena und Oshikoto. Ein weiteres Drittel lebt in Zentralnamibia, wobei dort alleine in Windhoek mehr als 250.000 Menschen ihren Wohnsitz haben. Im Süden des Landes leben gerade einmal 7% der Einwohner, während der Westen und die Namib-Wüste mit Ausnahme der Hafenstädte nahezu menschenleer ist.

Als Spezialist für das südliche Afrika kennen wir durch eigene Namibia Reisen alle Regionen persönlich und erfüllen gern auch individuelle Reisewünsche. Eine Auswahl unserer Rundreisen entlang der schönsten Regionen im Land finden Sie unter den jeweiligen Reiserubriken. Die unendliche Weite Namibias erwartet Sie !

Namibia von A bis Z

Andenken

Namibia ist für die Vielfalt seiner Mineralien, Edelsteine und Halbedelsteine bekannt. In Souvenirläden und auf Straßenmärkten kann man Artikel aus Leder, Karakulpelz (Swakara) oder gewebter Karakulwolle erstehen, sowie handgefertigte Hereropuppen, Schmuck, Holzschnitzereien, Körbe und andere typisch afrikanische Handarbeit.

Aufenthaltsdauer/Einreise Namibia

Zur Einreise nach Namibia benötigen Touristen aus der EU und der Schweiz kein Visum. Bei Ankunft wird eine Aufenthaltsgenehmigung von bis zu 90 Tagen im Pass eingetragen.
Bitte achten Sie darauf, dass der Pass noch mindestens 6 Monate nach Beendigung des Urlaubs gültig ist. Der Nachweis ausreichender Geldmittel und des Rückflugtickets kann verlangt werden. Wenn Sie eine andere Staatsbürgerschaft besitzen, erkundigen Sie sich bitte rechtzeitig bei der zuständigen Botschaft nach aktuellen Einreisebestimmungen, Antragsformalitäten und Visagebühren. Bitte machen Sie von Ihrem Pass und von Ihrem Flugticket eine Kopie und hinterlegen Sie diese jemanden, der diese im Notfall per Fax zu Ihnen schicken kann. Im Falle eines Verlustes sind diese Kopien unerlässlich für die Beschaffung von Ersatz! Bitte beachten Sie, dass sich Einreise- und Visabestimmungen kurzfristig ändern können. Auskünfte erteilen auch die zuständigen Konsulate oder Botschaften (Adressen s. unten).

Autofahren

Im gesamten südlichen Afrika herrscht Linksverkehr. In allen Orten gilt eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 60 km/h, ausserhalb von Ortschaften auf asphaltierten Landstrassen gilt 120 km/h. Auf Schotterpisten sollte man nicht schneller als 80 km/h fahren. Es passieren alljährlich viele Unfälle durch zu schnelles Fahren auf nicht asphaltierten Strassen. Touristen sind meist nicht genügend mit den Gefahren auf solchen Strassen vertraut und überschätzen die Bodenhaftung, vor allem in Kurven. Seit Anfang 2002 werden Geschwindigkeitskontrollen per Laserpistole gemacht, vor allem in Windhoek und Umgebung. Auch Parksünder werden neuerdings mit empfindlichen Strafen belegt. Es besteht Anschnallpflicht. Vermeiden Sie Überlandfahrten bei Nacht oder in der Dämmerung. Der Wildwechsel ist in Namibia erheblich, auch wenn die Farmen meist eingezäunt sind. Besonders gefährlich ist ein Zusammenstoss mit einem Kudu, die problemlos über 2m hohe Zäune springen. Sollte sich eine Nachtfahrt nicht umgehen lassen, so fahren Sie niemals schneller als 80 km/h.

Benzin/Tankstellen

Das Tankstellennetz in Namibia ist gut, wenngleich nicht so dicht wie in Europa. Auch in kleineren Ortschaften gibt es aber meist eine Tankstelle. An Tankstellen werden keinen Kreditkarten akzeptiert sondern nur Bargeld. Die meisten Tankstellen haben Diesel, 95 Unleaded (bleifrei) und 97 Super (verbleit).

Devisen- und Zollbestimungen

Bis zu 2.000 N$ oder bis zu 2.000 Rand dürfen nach Namibia ein- bzw. ausgeführt werden. Fremdwährungen dürfen unbeschränkt eingeführt werden und nur in der Höhe der eingeführten Beträge abzüglich der umgetauschten Beträge wieder ausgeführt werden. Grundsärtlich können Gegenstände für den persönlichen Bedarf in Namibia zollfrei eingeführt werden. Dies beinhaltet Geschenke im Wert von 200 N$, 1L Spirituosen, 2L Wein und 400 Zigaretten, 250g Tabak oder 50 Zigaretten.

Empfehlungen für eine Reiseapotheke

  • Schmerzen und Fieber: z.B. Paracetamol, Aspirin
  • Grippe und Erkältungen: Nasentropfen (z.B. Otriven) und Mittel gegen Halsschmerzen (z.B. Dolo-Dobendan)
  • Übelkeit und Erbrechen: z.B. Paspertin, Emesan
  • Durchfall: z.B. Imodium, Aperamid, D-Stop-Ratiopharm
  • Wundinfektion: z.B. Betaisadona-Salbe
  • Antibiotika: z.B. Doxytexal, Azudoxat

Medikamente zur Dauertherapie oder solche, die Sie regelmäßig oder häufiger benötigen, sollten von Zuhause mitgenommen werden. Ersatzbrillen und Ersatz-Kontaktlinsen gehören ins Gepäck, eine hochwertige Sonnenbrille und Sonnenschutzmittel mit hohem Lichtschutzfaktor ebenso. Diese sollten bei einem geplanten Badeurlaub Wasser fest sein. Und vergessen Sie bitte als Träger eines Hörgerätes die Ersatzbatterien nicht!

Essen und Trinken

Die namibische Küche, die sehr von deutschen Einflüssen geprägt ist, entspricht internationalen Maßstäben. In zählen Fleischproduktion und Fischfang zu den Haupteinnahmequellen und sind fast das einzige, was hier produziert wird. Entsprechend fällt das Angebot aus. Kartoffeln, Reis, Gemüse und Obst müssen importiert werden. Sehr gutes, mageres Fleisch leifern Antilopen, z.B. Kudu, Oryx, Springbok und auch Strauß. Biltong (luft-getrocknete Fleischstreifen), Droewors (luftgetrocknete, dünne Dauerwurst) und Braaivleis (Grillen) sind die wirklichen Nationalgerichte. Das Windhoeker und Swakopmunder Bier wird nach deutschem Reinheitsgebot gebraut, ein Rock-Shandy ist ein erfrischendes Getränk. Weltbekannt sind die südafrikansichen Weine.

Feiertage

1. Januar: Neujahr
21. März: Independence Day (Tag der Unabhängigkeit)
22. März: 2. Independence Day
1. Mai: Workers‘ Day (Tag der Arbeit)
4. Mai: Cassinga Day (Erinnerung an den Freiheitskampf)
25. Mai: Africa Day (Afrika Tag)
26. August: Heroes Day (Heldengedenktag)
10. Dezember: Human Rights Day (Menschenrechte Tag)
25. Dezember: Christmas (Weihnachten)
26. Dezember: Family Day (Familientag)
Verschiebbare Feiertage: Karfreitag – Ostermontag – Ostersonntag – Christi Himmelfahrt. Feiertage, die auf einen Sonntag fallen, werden am Montag nachgeholt.

Fotografieren in Namibia

Filme und Batterien sind fast überall erhältlich, aber wesentlich teurer als in Deutschland. Will man einheimische Menschen fotografieren und filmen, sollte man vorher aus Höflichkeit ihre Zustimmung erhalten. Hereros und Himba verlangen inzwischen 10 EUR oder mehr.

Führerschein

Für Südafrika wird ein internationaler Führerschein benötigt, allerdings gilt dieser nur in Zusammenhang mit dem nationalen Führerschein. Den Führerschein kann man bei der Führerscheinstelle beantragen. Nicht alle Mietwagenfirmen im südlichen Afrika bestehen auf einen internationalen Führerschein, allerdings kommt es in Polizeikontrollen häufig vor, dass gezielt nach dem internationalen Führerschein gefragt wird. Ohnen diese droht ein Geldstrafe und Sie müssen mit auf die nächste Wache. Zudem besteht beim Fahren ohne gültigen Führerschein die Gefahr, dass Ihr Versicherungsschutz erlischt. Wir empfehlen daher dringend den internationalen Führerschein mitzunehmen, um jeglichen Problemen aus dem Weg zu gehen. Wichtig: Der internationale Führerschein ist immer nur für 3 Jahre gültig, prüfen Sie daher rechzeitig das Ablaufdatum!

Für Reisen mit Anschlussprogramm Victoriafälle (Simbabwe oder Sambia)

Bei der Einreise nach Simbabwe ist an der Grenze bzw. am Flughafen eine Einreisegebühr für ein sogenanntes Visum zu bezahlen. Die Gebühren sind wie folgt: US$ 30 für ein einfaches Visum, US$ 50 für ein Mehrfachvisum (multiple entrance), falls Sie während Ihres Aufenthaltes zwischendurch z.B. nach Sambia reisen möchten.

Bei der Einreise nach Sambia wird am Flughafen bzw. an den Grenzstellen eine Visagebühr von US$50 für ein Einfachvisum (Single Entry Visa), US$80 für ein Doppelvisum (Double Entry Visa) sowie US$160 für ein Mehrfachvisum (Multiple Entry Visa) fällig.

Die Eintrittsgebühren für die Victoriafälle betragen zur Zeit US$ 20 pro Person. Alle diese Gebühren werden zur Zeit nur in US$ in bar akzeptiert. Bitte beachten Sie außerdem, dass in der Regel auf den Flughäfen in Zimbabwe keine 50- oder 100 US-Dollar Noten akzeptiert werden. Wir empfehlen Ihnen morgens früh zu den Victoriafällen zu gehen – gerade morgens ist die Atmosphäre und das Licht besonders schön. Eine sogenannte Sundowner-Cruise auf dem Zambezi ist ein empfehlenswertes Erlebnis. Bei Interesse können Sie die Cruise inklusive Transfers im Hotel buchen.

Geld und Kreditkarten

In Namibia sind im Moment der Namibia Dollar (N$) und der südafrikanische Rand (ZAR) gleichwertig gültig. Nur 2.000 ZAR (N$) in bar dürfen pro Person eingeführt werden, ausländische Währungen unterliegen keiner Einschränkung. Wenn Sie bereits in Deutschland namibische Dollar eintauschen möchten, planen Sie bitte eine ca. 4-tägige Wartezeit bei deutschen Banken ein. Wir empfehlen Ihnen aber eher, mit Ihrer Maestro Karte (EC-Karte) in Namibia am Bankautomaten der Standard Bank Geld abzuheben.
Eine Filiale ist in allen größeren Ortschaften vertreten. Kreditkarten sind in Namibia sehr verbreitet und werden oft akzeptiert. Ausgenommen sind Tankstellen, wo nur Barzahlung möglich ist. Auch Reisechecks (Traveller´s Cheques) können mitgenommen werden, am günstigsten in EUR (auch USD), die bei allen Banken eingelöst werden können. Bringen Sie viel Geduld mit: Das Einlösen bzw. der Umtausch am Bankschalter ist immer sehr zeitaufwendig. Die Mitnahmen von Reisechecks und der Umtausch von Bargeld vor Ort können wir nur empfehlen, wenn Sie keine Maestro- und oder Kreditkarte besitzen sollten. Für Reisen nach Zimbabwe, Botswana und Zambia ist es dringend notwendig, US Dollar in kleineren Scheinen (kleiner als 100) mitzunehmen.

Gepäck

Das Gepäcklimit zum Einchecken beträgt insgesamt max. 23kg. Zusätzlich darf ein Stück Handgepäck von max. 7kg mit den Höchstmaßen 65cm x 36 cm x 23 cm mitgenommen werden. Diese Angaben gelten bei Flügen mit der Air Namibia.

Geschäftszeiten

Geschäfte Wochentags 08 Uhr – 13 Uhr 14 Uhr – 17 Uhr
Samstags 08 Uhr – 13 Uhr
Kaufhäuser Wochentags 09 Uhr – 18 Uhr
Samstag 09 Uhr – 13 Uhr 16 Uhr – 18 Uhr
Sonntag 10 Uhr – 13 Uhr 16 Uhr – 18 Uhr
Banken Wochtags 09 Uhr – 15:30 Uhr
Samstags 09 Uhr – 11 Uhr

Impfungen und Gesundheit

Für die Einreise nach Namibia sind derzeit keine Impfungen vorgeschrieben. Wir raten bei Reisen nach Namibia zu aktuellem Impfschutz gegen Tetanus, Polio und Diphterie sowie einer Hepatitis A Impfung. Besprechen Sie mit Ihrem Hausarzt oder einem Arzt im nächstgelegenen Tropeninstitut den erforderlichen Impfplan. Eine Impfung gegen Gelbfieber wird notwendig, wenn der Reisende zuvor ein Land bereist hat, das als Infektionsgebiet bekannt ist. Diese Impfung wird beim Gesundheitsamt vorgenommen und muss im internationalen Impfausweis eingetragen sein. In den Nachbarländern Namibias wie Südafrika, Botswana, Simbabwe, Mosambik, aber auch in Mauritius besteht keine potentielle Ansteckungsgefahr für Gelbfieber.

Darüber hinaus ist eine Malaria-Prophylaxe in Form von Kleidung, Mückenspray, Moskitonetz oder Tabletten zu überlegen, da die Region nördlich vom Etosha Nationalpark und die Sambesi Region (früher Capriv-Streifen) Malariagebiete sind. Bitte bedenken Sie, dass die Malariagefahr stark abhängig von den Jahreszeiten und Niederschlägen ist und nicht pauschal anhand von Landkarten beurteilt werden kann. Individuelle Auskünfte erteilen neben Ihrem Hausarzt auch die Gesundheits- und Tropeninstitute. Tipp: Fragen Sie nach einem Arzt, der schon einmal persönlich in dem Gebiet war und welche Form der Prophylaxe dieser vorgenommen hat. In der Sambesi Region sind fast alle Lodges mit Moskitonetzen ausgestattet.

Kleidung

Leichte, bequeme Kleidung, am besten aus Baumwolle, ist überall passend. Weiße oder beige weite Hemden und Hosen halten auch mögliche Moskitos vom Leib. Wegen der extremen Temperaturen sind immer Badesachen und eine dicke Jacke mitzunehmen. In der kalten Zeit, Mai – September, ist sehr warme Schlafbekleidung empfehlenswert, da es in Namibia keine Heizungen gibt. Die Möglichkeit Wäsche waschen zu lassen besteht in Swakopmund. Sonnenschutzmittel, Hüte und bequeme Schuhe sind ganzjährig unbedingt erforderlich.

Klima

Namibia ist fast das ganze Jahr hindurch wolkenlos, vor allem in der Trockenzeit (Mai bis Oktober), was angenehme Urlaubstage verspricht. Zwischen Tages- und Nachttemperaturen können erhebliche Unterschiede bestehen. Insbesondere in der Trockenzeit können nachts die Temperaturen besonders im Hochland und in der Wüste bis ca. Null Grad absinken. In der Regenzeit (Dezember bis April) kann es zu kurzen, aber starken Gewit-terregen kommen, in deren Folge Schotterpisten verspülen und manche Gegenden kurzfristig nicht besucht werden können. Auch wenn Namibia das Land des Sonnenscheins ist, gilt doch auch hier die Regel, dass es keine Regel für Wetter gibt.

Kranken-, Unfall- und Gepäckversicherung

Eine Auslandskrankenversicherung ist verpflichtend, da mit dem südlichen Afrika kein Sozialabkommen besteht. Arzt- oder Krankenhausrechnungen werden sofort bar oder mit Kreditkarte gezahlt. Unfall- und Gepäckversicherung sind sehr empfehlenswert.

Mehrwertsteuer

Die Mehrwertsteuer ist in den Preisen inbegriffen. Bei Vorlage des Reisepasses und Flugtickets kann die Mehrwertsteuer am Flughafen bei Abreise zurückgefordert werden. Dazu müssen Sie die gekauften Produkte vor dem Einchecken vor-zeigen und auf den Rechnungen bestätigen lassen. Anschließend erhalten Sie den Betrag am Schalter im Abflug-Warteraum in N$ oder auch in EUR zurück.

Post

In der Regel benötigen Briefe und Postkarten via Luftpost von Namibia nach Mitteleuropa zwischen 7 und 12 Tagen (ggf. auch länger). Sie können Ihre Post von allen größeren und von einigen kleineren Orten aus versenden.

Straßenverhältnisse

Die Straßen Namibias sind im Allgemeinen in gutem Zustand. Es gibt etwa 4.000 km Teerstraßen, 37.500 km Schotter-straßen und 22.000 km Farmstraßen. Die meisten Straßen sind mit einem normalen PKW befahrbar, auch die Hauptstrecken durch die Wüsten. Ausnahmen befinden sich im Kaokoveld, Buschmannland und die letzten Kilometer zum Sossusvlei. Namibia ist ein weitläufiges land, in dem man oft lange Strecken zurücklegen muss. Bei den meisten Touren ist mit Tagesstrecken von 300 bis 400 km zu rechnen.

Strom

Die Stromspannung ist 220/240 Volt. Die Steckdosen sind entsprechend südafrikanischer Norm dreipolig, die gewöhnlichen Reiseadapter passen nicht. Zwischenstecker gibt es in fast jedem Hotel und Elektrogeschäft zu kaufen.

Telefon

Namibia verfügt über ein sehr gut ausgebautes Telefonnetz. Die Ländervorwahl für Gespräche nach Namibia ist die 00264. Wenn Sie beabsichtigen, Telefongespräche non Namibia aus ins Ausland zu führen, können Sie in größeren Orten auf jeden Fall von Postämtern aus telefonieren. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, von Ihrem Hotel aus zu telefonieren, jedoch können wir wegen der sehr teueren Gebühren nur davon abraten. Darüber hinaus gibt es auch Münz- (blau) und Kartentelefone (grün). Telefonkarten erhält man auf Postämtern und in Einkaufszentren. Informationen über die Nettabdeckung von Mobiltelefonen in Namibia erhalten Sie von Ihrem Telefonanbieter.

Trinkgeld

In der Regel ist es üblich, in Namibia 10% Trinkgeld zu geben. Wenn Sie mit einem Service zufrieden oder sehr zufrieden waren, wird sich natürlich niemand wehren, wenn Sie ein wenig mehr geben.

Zeit

Die Zeitverschiebung beträgt während der Winterzeit MEZ + 1 Stunde. Während der Sommerzeit gibt es keine Zeitverschiebung.

alle Angaben ohne Gewähr

Back To Top